Sozialverband VdK: Beitragsüberschüsse der Krankenkassen im Sinne der Patienten investieren

Zur aktuellen Debatte um die mögliche Rückerstattung der Kassenüberschüsse an die Versicherten äußerte sich Ulrike Mascher, Präsidentin des Sozialverbands VdK, heute wie folgt: "Der Vorschlag mag sehr verlockend klingen, dass Millionen gesetzlich Versicherte wegen der Überschüsse von ihrer Krankenkasse Geld zurückbekommen. Doch dies wäre eine sehr kurzsichtige Strategie."

Der Sozialverband VdK plädiert stattdessen dafür, die Geldmittel sinnvoll für Patienten zu investieren. Mascher: "Derzeit kommen die Krankenkassen ihren Leistungsverpflichtungen gegenüber den Patienten in vielen Bereichen nur unzureichend nach. Aktuell gilt auch das Argument des fehlenden Geldes nicht mehr, so dass man die Mittel für Prävention und Rehabilitation endlich spürbar aufstocken könnte."

Auch die Geriatrie solle endlich ihr "Stiefkindimage" im Gesundheitswesen verlieren: "Alle reden vom demografischen Wandel, doch an der altersmedizinischen Versorgung der Bevölkerung herrscht großer Mangel." Die VdK-Präsidentin wies hier insbesondere auf den noch völlig unzureichend umgesetzten Rechtsanspruch "Reha vor Pflege" hin: "Dabei ließe sich mit verstärkter ...
weiter lesen: http://vdk.de/de27490
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige