Ich und Du Botschaften im Gespräch

Die meisten von uns nehmen ihre Kommunikation eher unbewusst wahr. Sie achten nicht auf ihre Wortwahl, ihren Tonfall und schon gar nicht, denken sie darüber nach, ob sie in Ich-Form sprechen oder in der Du-Form.

Ich finde dass sehr schade, weil so eben:

- viele Konflikte entstehen können
- Missverständnisse entstehen können
- die Kommunikation gestört werden kann

Was ist eine Ich - Botschaft?

Spreche ich in einer Ich - Botschaft, dann rede ich von mir. Von meiner Meinung, meiner Ansicht und meinen Gefühlen. Ich benenne klar, direkt und deutlich alles, was mit meiner Person zu tun hat. Im Gespräch bleibe ich damit immer bei meiner Person.

Ein bekannter Vertreter ist Thomas Gordon. Er hat die Ich - Botschaft als solches ins Leben gerufen und definiert. Unter einer Ich - Botschaften verstand er eine authentische und bewertungsfreie Selbstoffenbarungen.

Die Ich - Aussage ist eindeutig und weniger schwammig und anklagend. Die Möglichkeit, dass sich daraus ein Gespräch entwickeln kann ist erhöht, da ich jedes Problem bei mir belasse. Mein Gesagtes kann beim Gegenüber Nachdenklichkeit oder die Bereitschaft zur Klärung eines Themas auslösen.

Besondern in Konflikten hilft eine klare Ich - Botschaft Spannungen rauszunehmen oder abzubauen. Der Weg eine gemeinsame Lösung zu finden ist mit einer Ich - Botschaft besser gepflastert.

Spreche ich in Ich - Botschaft signalisiere ich meinem Gesprächspartner, dass ich Verantwortung übernehme. Für mich, mein Worte, mein Tun und Handeln.

Was ist eine Du - Botschaft?

Die Du - Botschaft ist das Gegenstück.

Sprechen wir in der Du - Form fühlt sich dass wie ein gehobener Zeigefinger an. Wir fühlen uns angegriffen und bewertet. Teilweise fühlen wir uns wie kleine Kinder, die gerade belehrt werden. Da wir allerdings erwachsene Menschen sind, macht uns dieses Redensart wütend. Manch einer bekommt eine flache Atmung oder den berühmten roten Kopf.

In Konfliktsituationen fühlen wir uns angegriffen und der Weg für eine gemeinsame Lösung rutscht damit in weite Ferne.

Wenn wir in Du - Form sprechen, lenken wir von uns ab. Wir sind bei dem andern und sprechen nicht über uns. Eher reden wir davon was der andere alles falsch gemacht hat oder was seine Fehler sind. Wir übernehmen damit keine Verantwortung für unser Tun und unsere gesagten Wörter.

Was geschieht mit der Kommunikation?

Es gibt Situationen, da möchten wir uns nur noch ablenken.

Statt danach zu schauen, was unser Anteil in diesen Situationen war und ist, schießen wir verbal nach dem anderen.

Warum?

Weil es den Schmerz leichter und erträglich macht.
Weil wir damit von uns und unseren Gefühlen ablenken.
Weil wir glauben, dass Kommunikation so funktioniert.

Allerdings würde uns das Zugeben menschlicher machen. In einer klaren Ich - Botschaft benannte verletzte Gefühle, geplatzte Träume und nicht gelebte Wünsche machen uns sichtbar. Auch wenn es schmerzt, so sind wir dann doch für unser Gegenüber klar. Er weiß um die Situation und kann sich dementsprechend verhalten, ohne dabei in den Angriff zu gehen.

Fazit

- Unterscheide bewusst in deiner Kommunikation zwischen der Ich - und der Du - Botschaft.
- Sei dir darüber klar, dass beide Aussagen ihr Wirkung haben.
- Und sei dir darüber klar, dass nur DU entscheidest, in welche Richtung diese Wirkung gehen soll.

Für kleine Hilfestellungen in der Umsetzung kannst du dich jederzeit an mich wenden.
Sowohl per Email als auch persönlich bin ich als Unterstützung für dich da.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige