Mein Dorf: Deesbach und sein Mehrgenerations-Jugendtreff

Der Deesbacher Sascha Heidrich ist im Gemeinderat für Jugendarbeit zuständig. Foto: Andreas Abendroth
Alle müssen an einem Strang ziehen

Im Gespräch mit dem Deesbacher Gemeinderatsmitglied Sascha Heidrich

Von Andreas Abendroth

DEESBACH. „In so einem kleinen Ort wie Deesbach, sollten eigentlich alle an einem Strang ziehen“, betont der im Gemeinderat für Jugendarbeit zuständige Sascha Heidrich.
Ein Beispiel für gemeinschaftliches, ehrenamtliches Engagement ist der Jugendtreff. Eine wichtige Einrichtung, liegt doch im ländlichen Raum, weit ab von der Kreisstadt und einer Anschlussstelle an eine Autobahn.
„Man muss versuchen, den Hiergebliebenen eine angenehme Heimat zu bieten. Aber auch versuchen, das Jüngere nicht wegziehen oder wieder in ihren Heimatort zurückkehren um sich hier mit ihrer Familie ansiedeln“, so Heidrich.
Und hier kommen die Vereine ins Spiel.
„Ohne sie würde sich so manches nicht bewegen. Der Kirmesverein schafft es junge Leute zu binden, eine überlieferte Tradition aufrecht zu erhalten. Die Mitglieder des Tischtennisclubs Schnelle Kelle und des Feuerwehrvereins sind zur Stelle, wenn es darum geht mitzuhelfen“, wird ausgeführt.
Es gibt zwar die Möglichkeit, Fördergelder zu bekommen, doch dann ist noch viel Eigeninitiative gefragt.
„Bei uns ist es so, dass der Jugendtreff mittlerweile weit mehr als nur ein Ort ist, um Spaß und Abwechslung in die Freizeitgestaltung der jungen Generation zu bringen. Er hat sich zu einem Generationsprojekt entwickelt“, erläutert Sascha Heidrich.
Seit 2004 wird durch die „Interessengemeinschaft Deesbacher-Jugendtreff.de“ ein Kinderfest organisiert. Eine Veranstaltung die zur Tradition geworden ist, für viele schon einen Kultstatus hat.
„Bei den Vorbereitungen hilft sprichwörtlich eine Hand der anderen. Der Rentnerverein backt Kuchen, ein anderer kennt jemanden der beispielsweise handwerkliches Geschick hat und sich somit einbringen kann.“
Wichtig ist nach Aussage von Herrn Heidrich auch, dass man die Menschen integriert und nicht vor den Kopf stößt. Das gilt gleichermaßen für den Entwicklungsprozess bei Kindern oder dem Rentner, dem Zuhause die Decke auf dem Kopf fällt und der gerne zeigen möchte, dass er noch nicht zu alten Eisen zählt.
„Letzt endlich ergeben viele kleine Projekte, die Hand in Hand mit Vereinen, Einzelpersonen und der Gemeinde umgesetzt wurden, etwas Positives für die Bürger im Ort“, so Gemeinderatsmitglied Heidrich.


INFORMATIONEN:
Deesbach ist eine Gemeinde im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt. Die Gemeinde gehört der Verwaltungsgemeinschaft Bergbahnregion/Schwarzatal an. Der Ort hat 395 Einwohner. Überregional bekannt ist der kleine Ort mitten im Wald durch die "Steilste Ortsstraße" Deutschlands mit 22,65 Prozent Steigung und einem Skilift.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige