Sozialbericht: Ausstieg aus Armut wird schwerer

In Deutschland gelingt es immer weniger armen Menschen, wieder aus ihrer sozialen Notlage herauszukommen. Zugleich ist das Risiko gestiegen, arm zu werden. Dies belegt der neue "Datenreport 2011 - Sozialbericht für Deutschland", der gemeinsam vom Statistischen Bundesamt und namhaften Sozialforschern herausgegeben wird. "Der Satz: 'Einmal arm, immer arm' gilt. Die soziale Mobilität in Deutschland nimmt ab", sagte die Soziologin Jutta Allmendinger bei der Präsentation des Berichtes am Dienstag in Berlin.

15,5 Prozent der Bevölkerung in Deutschland galten 2009/2008 als "armutsgefährdet". Im Jahr zuvor waren es noch 15,2 Prozent. Das Risiko, der einmal erreichten Armut nicht mehr entrinnen zu können, ist laut Bericht seit den 80er Jahren kontinuierlich gestiegen. Während damals 57 Prozent der von Armut Betroffenen dauerhaft im untersten Einkommensbereich der Gesellschaft verharrten, sind es heute 65 Prozent.

"Das heißt, weniger Menschen gelingt es, ihre Einkommenssituation wieder zu verbessern", sagte der Sozialforscher Roland Habich vom Wissenschaftszentrum Berlin (WZB). Für Wohlhabende sind dagegen die Chancen gestiegen, ihre einmal erreichten Spitzeneinkommen auch zu halten - und zwar von 38 Prozent in den 80er Jahren auf heute 51 Prozent.

Als "armutsgefährdet" gilt, wer einschließlich Sozialleistungen des Staates weniger als 929 Euro im Monat zur Verfügung hat. (dpa)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige