Umgeschaut und nachgefragt auf der weltgrößten Spielwarenmesse: Wird in Thüringen gespielt?

Daumen hoch für innovative Produkte "Made in Thüringen", sagen die Rodelbauer von KHW aus Geschwenda. Fotos: Andreas Abendroth
 
In der Luft oder am Boden: Viel Technik steckt in den funkferngesteuerten Scale-Modellen. (aufgenommen bei Kyosho) Foto: Andreas Abendroth
Nürnberg: Messecentrum | Wird in Thüringen gespielt?

Nachgefragt auf der weltgrößten Spielwarenmesse

Von Andreas Abendroth

Wird in Thüringen gespielt und was, dass ist die große Frage. Nein, es geht nicht um das „Spiel“ in den politischen Gesellschaftsbereichen und an Automaten. Es geht um die Freizeitbeschäftigung für Kinder, Jugendliche und Erwachsene.

Die erste Antwort kommt von Helmut Roloff, welcher für die Öffentlichkeitsarbeit rund um die seit Generationen bekannten Rudolstädter Ankerbausteine zuständig ist: „Traditionelle Spielwaren sind wie kein anderes Spielzeug geeignet, um Kreativität und Fantasie der Kinder zu entwickeln.“
Dabei ist es nicht von Bedeutung, so erfahre ich, ob es sich um ein Baby-Spielzeug, ein Puppenhaus oder ein Strategie-Brettspiel handelt. Viel mehr wird heute darauf geachtet, dass die verwendeten Werkstoffe aus nachhaltigen Ressourcen kommen, ökologisch und gesundheitlich unbedenklich sind.
„Ein weiterer wichtiger Aspekt ist der Produktionsstandort. Die Konsumenten sind oftmals sehr erstaunt, dass wir an verschiedenen Standorten innerhalb Deutschlands produzieren. Wenn „Made in Germany“ drauf steht, sollte es auch so sein“, betont Roloff.
Und welche Thüringer Produkte sind der Renner? „Für die Jüngsten die bunten Baukästen, mit denen man verschiedenste Konstruktionen, aber auch Dinos bauen kann. Für Erwachsene und Liebhaber die Kästen, mit denen man individuelle Bauwerke errichten oder beispielsweise das Brandenburger Tor selber bauen kann.“

Mit einer ganz anderen Art des Spielens, beschäftigt sich ein Unternehmen aus Geschwenda.
„Bei uns steht die sportliche Betätigung in der Natur, an der frischen Luft, im Mittelpunkt“, so KHW-Geschäftsführer Ralf Groteloh.
Und, obwohl der Winter derzeit nicht sein wahres Gesicht zeigt, sind Rodelschlitten nach wie vor gefragt. Dann entdecke ich noch einen kuriosen Rodel auf der Messe: Vor mir steht ein goldener Snow Quad für Kinder. „Eigentlich ist das Quad ein Unikat, als Blickfang für unseren Messestand gedacht. Doch die Händler wollen dieses „Goldstück“, berichtet der Firmenchef voller Stolz.

Viel Technik „in Miniatur“ steckt im Hightechspielzeug, welches besonders Männer in seinen Bann zieht. Zum einen ist es die Modelleisenbahn.
„Neben den Klassikern von N bis H0 ist ein deutlicher Trend zu Gartenbahnen zu verzeichnen. Die Scharr der Gartenbahner wird immer größer. Für die Spur G im Maßstab 1:22,5 gibt es Loks, Wagen, Gleise, Gebäude sowie komplette Start-Sets und das entsprechendes Zubehör“, berichtet PIKO-Inhaber Dr. René F. Wilfer.

In den funkferngesteuerten Technikbereichen wird von einer Infizierung mit dem Modellbauvirus gesprochen. Die Modelle vom Auto, über Boote bis hin zum Flugzeug werden immer ausgereifter. Ganz oben stehen Sicherheitsaspekte. So werden beispielsweise Mittels Stabilisierungssystemen Fehler von Fluganfängern ausgeglichen. Ausgeklügelte Elektronik macht vieles möglich. Eine deutliche Trennung erfolgt zwischen den reinen Hobbyisten und Modellbauern.
„Erstere können sich über Komplettsets in verschiedenen Preisklassen, die erfahrenen Bastler über viel detailgetreues Zubehör freuen, so Kristian Fischer von Carson Sonneberg.

Das Ergebnis meiner Umfrage auf der weltgrößten Spielwarenmesse, fällt es eindeutig aus. Die Thüringer spielen auch im Jahr 2014. Jeder kann seinen Interessen und Neigungen entsprechend das richtige Spielzeug finden. Und in Thüringen wird die jahrhundertealte Tradition der Spielwarenherstellung fortgeführt.

INFORMATIONEN:
- Die Spielwarenmesse ist die international führende Leitmesse für Spielwaren, Hobby und Freizeit.
- Rund 2750 Aussteller präsentieren ihre Produkte den mehr als 70000 Fachbesuchern aus aller Welt auf einer Ausstellungsfläche von 170000 Quadratmetern.
- Es werden mehr als eine Million Produkte, davon rund 70000 Neuheiten vorgestellt.
- Auf der Messe waren 15 Unternehmen aus Thüringen vertreten.

Einige Eindrücke von der weltgrößten Spielzeugmesse in der Bildergalerie.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige