Verkehrsmittel im Vergleich: Auto erste Wahl bei Flexibilität und Freiheit

 
ACE Mobiler Fünfkampf
Mobilität wird vielfältiger. Immer mehr Menschen wählen ihr Verkehrsmittel nach Bedarf täglich neu. Der ACE Auto Club Europa wollte es jetzt genau wissen und hat Bahn, Fernbus, Flieger, Diesel- und Elektro-Auto auf eine Vergleichsfahrt geschickt. Fazit: Einen klaren Sieger gibt es auf der Strecke vom Stuttgarter zum Berliner Fernsehturm nicht, vielmehr kommt es ganz auf die individuellen Anforderungen und Wünsche an. Für Familien führt dabei kaum ein Weg am Auto vorbei, vollbesetzt verursacht der Diesel-Pkw sogar weniger CO2 als die Bahn. Eine passende Ladesäulen-Infrastruktur vorausgesetzt, kann auf der Langstrecke jedoch auch das Elektro-Auto im Vergleich mithalten.

Überraschung in der Kategorie Umwelt
Lange galt: Wer nachhaltig mobil sein möchte, wählt die Bahn. Doch der Vergleich des ACE macht deutlich: Mit Ökostrom fährt das E-Auto am umweltfreundlichsten. Auf der 660 Kilometer langen Strecke von Stuttgart nach Berlin verursacht der Tesla nur 6,5 Kilogramm (kg) CO2. Auf Platz zwei folgt mit 23,6 kg CO2 pro Fahrgast der Fernbus. Der Zug hingegen erzielt nur den dritten Platz (35,6 kg/Fahrgast). Der Diesel hat auf der Strecke 33,28 Liter verbraucht, das entspricht einem CO2-Ausstoß von 88,2 kg. Mit vier Personen besetzt, sinkt der Pro-Kopf-CO2-Ausstoß beim Diesel-Testwagen sogar auf 22,05 kg – damit liegt er auf Augenhöhe mit dem Fernbus und noch vor der Bahn. Eine Überraschung gibt es jedoch auch beim Elektro-Auto: Fährt der Tesla mit Strom aus dem bundesdeutschen Mix, liegt der CO2-Ausstoß des Elektro-Autos bei 90,45 kg – und damit sogar über den Werten des Diesel-Fahrzeugs.

Wer Termine hat, nimmt den Flieger
In der Test-Kategorie Zeit gewinnt klar der Flieger. Selbst mit An- und Abreise zum Flughafen ist die Strecke in 4:40 Stunden zurückgelegt. Damit ist das Flugzeug auf der Strecke zwischen Stuttgart und Berlin fast zweieinhalb Stunden schneller als seine ärgsten Konkurrenten: Diesel-Pkw und Zug. Beide liegen bis auf ein paar Minuten gleichauf (Diesel: 7:00 Stunden, Zug: 7:06 Stunden). Das Elektro-Auto hingegen braucht mit 08:25 Stunden fast 90 Minuten länger. Denn es muss auf dem Weg nachladen – die Batteriekapazität reicht noch nicht für die gesamte Strecke. Abgeschlagen erreicht der Reisebus nach zwölf Stunden als langsamstes Verkehrsmittel im Vergleich Berlin.

Kosten: Reisebus als Option für Schüler und Studenten
Wer lange Reisezeiten einplanen kann, ist mit dem Fernbus am günstigsten unterwegs. Selbst mit den Tickets für den Nahverkehr in Stuttgart und Berlin kostet die Reise nur 30,50 Euro. Der Diesel braucht für die Strecke knapp 33,28 Liter Kraftstoff, bei einem Literpreis von 1,23 Euro macht das 40,93 Euro. Die Fahrkarte für den Zug kostet 91 Euro, hinzu kommen fünf Euro für den Nahverkehr. Das Flugticket kostet 116,67; auch hier erhöht sich die Rechnung noch um 5,80 Euro für den Nahverkehr. Eine Besonderheit ist das Elektro-Auto. Weil der Tesla bisher über die so genannten Supercharger kostenlos Strom laden kann, fallen keine Kosten an. Bei 27 Cent pro Kilowattstunde Ökostrom hätte die Fahrt sonst 43,58 Euro gekostet.

Fazit des ACE: Wer geschäftliche Termine hat, für den eignen sich Flieger und Bahn, denn die Reisezeit kann zur Vorbereitung genutzt werden. Beim Flieger ist sogar die An- und Abreise an einem Tag möglich. Bei Freiheit und Flexibilität punkten jedoch die Autos: Spontan einen Zwischenhalt einplanen oder später losfahren: Kein Problem! Was den CO2-Ausstoß angeht kann selbst der Diesel-Pkw mit Bus und Bahn mithalten. Der Bus hingegen ist der Gewinner, wenn es in erste Linie um den Preis geht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige