100 Jahre Schach in Saalfeld. Schachtage im Oktober.

Wann? 20.10.2011 bis 23.10.2011

Wo? ..., Saalfeld/Saale DE
Saalfeld/Saale: ... | Schwarz gegen weiß

Vom 20. - 23. Oktober finden die "Saalfelder Schachtage "statt

Von Andreas Abendroth

Zweiunddreißig Figuren, 16 weiße und 16 schwarze. Zwei Könige, zwei Damen, vier Türme, vier Springer, vier Läufer und sechzehn Bauern. Alle stehen nach Farben und Rang sortiert in zwei Reihen auf einem Brett mit vierundsechzig Quadraten. Dann ist es soweit. Weiß rückt als Erster vor. Natürlich ziehen die schwarzen Figuren nach. Schritt für Schritt, immer im Wechsel. Ziel des Spiels ist, die als König bezeichnete Spielfigur des gegnerischen Spielers so anzugreifen, dass sie keinen Ausweg findet, also matt gesetzt wird.
Wir sprechen von einem Strategiespiel namens Schach.
Ein Spiel, welches sich von Indien aus über die Welt verbreitete. Im 13. Jahrhundert wurde es bereits nachweislich im europäischen Raum gespielt. Ab dem 18. Jahrhundert wurde es vom Bürgerturm angenommen, die ersten Turniere ausgetragen.
Und, seit nunmehr 100 Jahren hat sich auch das Schachspiel im Raum Saalfeld etabliert.
„Der Saalfelder Schachklub wurde nachweislich 1911 im Kaffehaus Pflänzel gegründet“, berichtet Roland Schneiderheinze, Abteilungsleiter Schach des MTV 1876 Saalfeld e.V.
„Seit 1924 haben wir Chroniken, in denen sehr detailliert die Arbeit des Schachklubs dokumentiert wird“, wird angefügt.
Zeitdokumente, in denen festgehalten ist, das Schach in der Region sehr weit verbreitet ist. Viele Wettkämpfe fanden in der näheren Umgebung, so beispielsweise in Lehesten, Pößneck, Probstzella, Hockerode, Wickersdorf, Ludwigstadt oder in Rudolstadt statt.
Verzeichnet sind auch die Erfolge, welche die Saalfelder Schachspieler errangen.

Die Sportfreunde und ihr Brettspiel überdauerten Gesellschaftsordnungen.
Der Schachklub trug Namen wie „Lok Saalfeld“, „Einheit Saalfeld“, „ZBSG Einheit – Handel Saalfeld“. Nach der Wende schloss man sich mit Stahl Maxhütte zusammen. Von nun an hieß der Klub „MTV 1876 Saalfeld“.
Nicht abgerissen sind bis heute die Siegesserien. Immer wieder können Erfolge verbucht werden. Die vier Erwachsenen-Mannschaften des Vereins spielen von der Kreisliga bis in die Landesklasse.
Doch was bedeutet das Schachspiel in der heutigen, von der Technik geprägten Zeit?
Darauf antwortet Schachchef Roland Schneiderheinze: „Diese Frage kann man wohl nicht mit wenigen Worten beantworten. Der Schachsport vereint viele positive Aspekte miteinander. Schach bedeutet Mathematik, Logik, Koordination, Konzentration und natürlich viel Geduld.“
Eigenschaften, welche seit zehn Jahren an die jüngere Generation weiter gegeben werden.
Eine Schwerpunktarbeit im Verein ist die Nachwuchsgewinnung. Der spielerische Umgang mit den Figuren beginnt im Kindergarten, setzt sich in den Schulen als Arbeitsgemeinschaft fort. Und Erfolge stellten sich auch schnell ein. Die Mädchen und Jungen sind Landesmeister und Bezirksmeister, nehmen als Thüringer Kaderspieler an Turnieren teil.

Der Verein ist Ausrichter vieler wichtiger Turniere auf Kreis- und Landesebene.
100 Jahre Schachtradition im Raum Saalfeld bedeutet aber auch für die Vereinsmitglieder, sich nicht auf den errungenen Lorbeeren auszuruhen. So werden vom 20. bis 23. Oktober die "Saalfelder Schachtage" veranstaltet.
„Wir haben ein umfassendes Programm zusammengestellt Es soll den langjährigen Schachspielern genauso viel Freude und Interessante bieten, wie Hobbyspielern und Menschen, die nicht bei uns im Verein organisiert sind“, betont Schneiderheinze.
Genannt soll dabei ein Schachturnier sein, welches am Donnerstag, den 20. Oktober, um 18.00 Uhr, in der Seniorenresidenz "Grüne Mitte" (Knochstraße 2) ausgetragen wird. Hier kann jeder mitmachen, der Freude an diesem Spiel hat.

Programm der Saalfelder Schachtage"

Donnerstag, den 20. Oktober, um 18.00 Uhr, findet in der Seniorenresidenz "Grüne Mitte" (Knochstraße 2) ein Schachturnier für Nichtaktive bzw. Hobbyspieler statt. Jeder kann mitmachen, wenn er nicht in einem Schachverein organisiert ist.

Freitag, den 21. Oktober, um 18.00 Uhr: Feierstunde mit Auszeichnungen für geladene Gäste in der Aula der Geschwister-Scholl Schule Saalfeld, um 19.00 Uhr Simultanwettkampf an 25 - 30 Brettern mit der zweifachen Weltmeisterin und
Schachgroßmeisterin Elisabeth Pähtz (z.Zt. beste Spielerin Deutschlands)

Sonnabend, den 22. Oktober, um 10.00 Uhr, Einladungsschachturnier für Kinder der Altersklassen 6 - 16 Jahre in der Aula der Geschwister - Scholl - Schule Saalfeld

Sonntag, den 23. Oktober, um 09.00 Uhr, Mannschaftspokalturnier mit acht Mannschaften um den Pokal des Bürgermeisters der Stadt Saalfeld
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige