Crash des Iwan-PS-Monsters: Deutsche Meisterschaften im Tractor-Pulling auf dem Flugplatz Arnstadt-Alkersleben

Alkersleben: Flugplatz | Ein Iwan am Haken

Spektakulärer Defekt beim Tractor-Pulling auf dem Flugplatz Arnstadt-Alkersleben

Dicht gedrängt standen die Zuschauer bei den zweiten in den neuen Bundesländern ausgetragenen Lauf zur Deutschen Meisterschaft der DTTO im Tractor-Pulling.
Besonders die Läufe in der Tractorpulling Modified 5,4 t – Klasse begeisterten die Renngäste. Im zweiten Lauf kam es dabei zu einem spektakulären Defekt beim Langenberger „Iwan-Team“. Der von drei Kampfhubschraubern-Turbinen angetriebene 5.700-PS-Bolide startete souverän. Dann setzte der Renntraktor hart mit der Vorderachse auf den Boden auf. Dabei brachen diese sowie die Hinterachse. Ein rund 70 Kilogramm schweres Vorderrad flog haushoch durch die Luft. Danach Erleichterung und Fassungslosigkeit beim Team. Dem Fahrer war nichts passiert. Jedoch der Traktor musste von zwei Schleppern an den Haken genommen werden. Sprichwörtlich schwebte der Iwan am Haken von der Rennpiste ins Fahrerlager.

Die Fotos zeigen die Chronologie vom Start bis an den Haken....

Technische Daten zum IWAN:

Baujahr: 1994/95; Umbau 1996 Bauzeit: ca. 2000 Arbeitsstunden Triebwerke: 3 Hubschrauber-Turbinen Typ Isotov TV3-117M (Made in UDSSR, Bj. 1980) Orig. Verwendung: Hubschrauber MIL-MI 24 und MI 14 Leistung: (3 x 1.900PS=) 5.700 PS Wellenleistung Triebwerksdrehzahl: 19.000 min-1 Verdichter
15.000 min-1 Losturbine Treibstoff: Kerosin Verbrauch: 4 Liter je Triebwerk und Pull (ohne Warmlaufen) Anlasserausführung: Keilriementrieb mit Audi-PKW-Motor,
alternativ Druckluftanlasser Sammelgetriebe: Stirnradgetriebe; 3 Eingangs- und 1 Ausgangswelle
(vollständige Sonderkonstruktion in Eigenregie hergestellt) Kupplung: nicht vorhanden, da Zweiwellenturbine über den Gasstrom der Losturbine selbstständig einkuppelt
(im Leerlauf wird die Losturbine mit einen Bremse festgehalten) Schaltgetriebe: 3-Wellen-Stirnradgetriebe, 3 Vorwärts-& 1 Rückwärtsgang
(vollständige Sonderkonstruktion in Eigenregie hergestellt) Hinterachse: ZF-Radladerachse (modifiziert) Rahmen: Rechteck-Zentralrohrrahmen Leergewicht: 3.400 kg Startgewicht: 4.500 und 5.400 kg (3.500 kg möglich, wird aufgrund der Limits nicht gefahren) Radumfangsgeschw. 150 km/h unter Last horiz. Zugkraft: bis 100 kN (10 t)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige