Verbandsliga-Halbzeitbilanz bei den D1-Junioren vom FC Einheit Rudolstadt

D1-Junioren haben die Erwartungen in der höchsten Spielklasse übertroffen. Nach einem schwierigem Beginn haben sie in die Erfolgsspur gefunden. (Foto: Hartmut Gerlach)
Rudolstadt: FC Einheit Rudolstadt | In der höchsten Spielklasse des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV), Verbandsliga (Staffel 1), haben die D I-Junioren ihre sportliche Heimat. Sie sind Siebter mit 17:47 Toren und 13 Punkten (vier Siege, ein Unentschieden, sechs Niederlagen). „Mit diesem Abschneiden hat die Mannschaft die Erwartungen zum gegenwärtigen Zeitpunkt übertroffen“, resümiert Trainer Jörg Wandrer. Er vermisste zu Beginn seiner ehrenamtlichen Tätigkeit die Unterstützung anderer Übungsleiter oder Betreuer. Doch mittlerweile sind Ricardo Bartholmeß und Winfried Matiss aktive Helfer an der Seite des D I-Junioren-Trainers.

Für den stand und steht der Erhalt dieser Spielklasse im Vordergrund, zumal die meisten Spieler zuvor „nur“ auf Kreisebene gespielt hatten. An einen ähnlichen Erfolg wie den 3. Platz des Jahrgangs 2000 bei der Landesmeisterschaft war einfach nicht zu denken. So setzte er nach eigenem Bekunden in den Trainingsstunden die Schwerpunkte auf das Erlangen eines soliden körperlichen Fitnesszustandes, auf das Einüben grundlegender Spielmechanismen und Strukturen sowie das Erreichen einer gewissen Grunddisziplin. Das hat sich am Ende ausgezahlt, wobei Wandrer im Saisonverlauf einige taktische Umstellungen im Spielsystem vorgenommen und vor allem an der Stärkung des Selbstvertrauens gearbeitet hat. Dies war angesichts einiger deftiger Niederlagen im September und Oktober auch bitter notwendig.

„Dass ausgerechnet die Herbstferien den Negativtrend stoppen sollten, hat mich zu diesem Zeitpunkt etwas überrascht. Doch die Kinder waren zu dieser Zeit an ihre geistigen und
körperlichen Grenzen gestoßen, so dass die Auszeit gerade zum richtigen Zeitpunkt kam.
Zusätzliche Testspiele gegen anspruchsvolle Gegner ließen eine gewisse Trendwende erkennen. Vorsichtiger Optimismus keimte auf“, blickt der Übungsleiter auf die schwierige Phase im Herbst zurück. Er sah sich mit Siegen über Schmölln, Meuselwitz und den VfL 06 Saalfeld in seiner Fußballphilosophie bestätigt. Sie seien, so Jörg Wandrer, vor allem durch eine starke körperliche Physis errungen worden. „Die Erfolge verbreiten Zuversicht auf eine interessante Rückrunde“, schließt er sein Fazit ab.

Die Statistik:
Vier Siege
SV Jena Zwätzen 2:1 (A), SG SV Schmölln 4:2 (H), ZFC Meuselwitz 3:1 (A), VfL 06 Saalfeld 1:0 (A),

Ein Unentschieden
TSV Königshofen 2:2 (H)

Sechs Niederlagen
JFC Gera 2:4 (A), SV SCHOTT Jena 0:2 (H), SV BW 90 Neustadt 1:7 (A), FC Carl Zeiss Jena 0:19 (H), 1. FC Greiz 2:7 (A), SG Eurotrink Kickers Gera 0:2 (H)

17 Tore erzielte die Mannschaft der Spielgemeinschaft. Mit jeweils vier Treffern sind Kantimir Achmatgeriev und Maximilian Schreiner die erfolgreichsten Schützen. Außerdem trafen Carlo Bartholmeß, Quentin-Cedric Weiland (2), Lenny Eismann, Lukas Hohmuth, Anthony Knäblein, Felix Mark und Sascha Wandrer (je 1)

Hartmut Gerlach
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige