Vortrag zur 600jährigen Geschichte von Schmiedefeld

Wann? 25.10.2014 19:00 Uhr

Wo? Schaubergwerk Morassina, Schwefelloch, 98739 98739 Schmiedefeld DE
98739 Schmiedefeld: Schaubergwerk Morassina | www.morassina.de
Einladung zum heimatlichen Lichtbildervortrag aus Anlass der 600jährigen Ersterwähnung des Ortes Schmiedefeld vom 29. Juni 1414

Wann: 25.Oktober 2014
Ort/Zeit: Schaubergwerk Morassina/ 19°° Uhr
Referent: Herr Hans Jürgen Lange/Pfarrer i.R.

Wie klein ist doch die Welt, wie kurz die Zeit!
Noch viel kürzer ist das Gedächtnis der Menschen. Mit dem Computerzeitalter hat sich diese von unseren Vorfahren übernommene Erkenntnis tiefgründig geändert. Die Vergangenheit muss man für die Zukunft bewahren, wenn man will, daran hat sich bis heute nicht viel geändert. Wer sich mit dem Ursprung, mit den Wurzeln der Geschichte Schmiedefelds auseinandergesetzt hat versteht wie klein über Befindungen die Entscheidungsbreite für einen Ort, über richtig oder falsch zu entscheiden ist. Unser letzter, richtiger Ortschronist Rudolf Richter, er war Vertriebener aus Sudetendeutschland, ging oft der Frage nach wie Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft in Einklang zu bringen sind. In seiner dritten Heimat in Schmiedefeld angekommen, nahm er gern die Erklärung der urigen Einwohner auf, wie sie ihr Schmiedefeld als Heimat relativierten.
„Heimat was ist Heimat??“
Heimat ist der Ort wo man geboren wurde, wo man Freunde hat. Heimat entsteht dort, wo ich geliebt werde und wo ich andere liebe und achte, dort wo Liebe festen Boden findet und Wurzeln schlagen kann. Den Ur – Schmiedefeldern geht der Ruf voraus, dass überall dort wo sie ihre Wurzeln in den eiserenen Boden trieben, sie niemals mehr zu verdrängen sind.
Wo aber fand die Ortsgründung statt?
War es ein Ort im heutigen Westfeld, am Venusberg, auf der Pechhütte, am Ortsausgang von Schmiedefeld? Überall an den genannten Orten findet man noch heute Spuren, Hinweise und Zeugnisse uralter bergbaulicher Tätigkeiten die besagen das Bergbau auf Eisenerz und die Weiterverarbeitung nebeneinander geschahen. Also, das im „Feld“ geschmolzene Erz wurde durch Schmieden weiterverarbeitet, daher der offizielle Name ab den 29. Juni 1414 für unseren Ort Schmiedefeld!
Über viele Einzelheiten zur Geschichte, Episoden zu den hier lebenden und arbeitenden Menschen, über ihre Ängste, Sorgen und Nöte, aber auch zu freudigen Ereignissen bis in die Gegenwart wird Pfarrer Lange in seinen Vortrag berichten. Es wird ein lehrreicher und amüsanter Abend werden.
Der Bürgermeister und das Team von der Morassina freuen sich über recht viele Gäste.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige