Vorsicht im Jugendschutz!

Das Landratsamt des Kyffhäuserkreises informiert:

Seit geraumer Zeit wird wieder unter dem Deckmantel „Deutscher Jugendschutz“ Restaurant- und Imbissbudenbesitzern mit dem Ordnungsamt gedroht, um ihnen für 69 Euro und mehr überteuerte Jugendschutztafeln zu verkaufen. Gern melden sich die Abzocker auch mit undeutlicher Stimme als behördlicher Mitarbeiter und informieren die Gastwirte, dass sich das Jugendschutzgesetz geändert habe und die Tafeln jetzt auch außer im Schankraum in den Toilettenräumen auszuhängen seien. Neue Jugendschutztafeln würden inklusive Quittung per Nachnahme geschickt.
Die letzte Änderung im Jugendschutzgesetz fand 2008 statt und solch eine entsprechende Vorgabe gibt es nicht. Die betroffenen Angerufenen werden gebeten, nicht auf solche betrügerischen Angebote einzugehen. Im Falle der Kontaktaufnahme sollte der Notruf 110 betätigt werden.
Gewerbetreibende im Landkreis können den notwendigen Aushang kostenlos vom Jugend- und Sozialamt beziehen. Bei Aushang einer veralteten Tafel wird zunächst auf die Notwendigkeit einer neuen Tafel hingewiesen. Erst nach einer Kulanzzeit könnte ein Bußgeld drohen.

Das Landratsamt Kyffhäuserkreis weist deshalb dringend die Gewerbetreibenden darauf hin, dass keine „Aushangtafeln Jugendschutz” vom Amt verkauft werden. Generell sollten sich die Angesprochenen den Dienstausweis zeigen lassen und in Zweifelsfällen nachfragen, entweder unter 03632 / 741 636 beim Jugendschutzbeauftragten oder unter 03632 / 741 176 beim Fachbereich Ordnung (Sachgebiet Gewerbe- und Ordnungsangelegenheiten).“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige