Die Tanne wächst mit - Der erste Weihnachtsbaum und ein besonderer Spaziergang

Julius im Weihnachtsmannkostüm ist von der kleinen Tanne begeistert. Foto: Deutschland (Foto: Manuela Deutschland)
Weihnachtstraditionen werden fleißig geflegt. Beispielsweise stellen sich einige Familien nur einen selbst gefällten Tannenbaum ins Wohnzimmer. Bei anderen kommt nur selbst gebastelter Weihnachtsschmuck an den Baum. Und es soll auch welche geben, die auf einen Weihnachtsbaum gern verzichten.

Für Susann Buttke und Christian Rohe aus Kölleda kommt das gar nicht in Frage. Bei ihnen beginnt sogar mit ihrem allerersten gemeinsamen Weihnachtsbaum eine kleine Tradition. Ihr Sohn Julius ist acht Monate und 70 Zentimeter groß. Die kleine rot geschmückte Weihnachtstanne im Topf misst 36 Zentimeter. "Den Baum mussten wir einfach mitnehmen als wir ihn sahen", erzählt Susann Buttke mit einem strahlenden Lächeln, denn mit dem Kauf entstand die Idee, dass der Baum sozusagen mit ihrem Schützling mitwachsen soll. "Der wird jetzt jedes Jahr unser Weihnachtsbaum. Wir werden ihn schön pflegen und regelmäßig umtopfen", versichert die junge Mutter. Sie sind gespannt, ob der Baum den kleinen Julius im Wachstum überholen wird.

Nicht erst seit diesem Jahr, sondern bereits seit 18 Jahren pflegt der Heimatverein Heldrungen eine Tradition. Jedes Jahr am zweiten Weihnachtsfeiertag treffen sich die Vereinsmitglieder und viele Heldrunger um 13.30 Uhr, um zu den "Neun Linden" zu wandern. "Weihnachten ist ein Fest des Essens und Trinkens", findet Vereinsvorsitzender Hugo Hoffmann. "Am zweiten Feiertag haben wir genug gegessen und brauchen endlich viel frische Luft und Bewegung. So werden nur Getränke und Glühwein zum Weihnachtsspaziergang mitgenommen."

Die erste Wanderung vor 18 Jahren war eine Sternwanderung, zu der Vera Lengsfeld, damals Mitglied im Bundestag, aufgerufen hatte. Sie war als Protest gedacht gegen die geplante Aufnahme des Kalkabbaus auf der Schmücke, zu dem es glücklicherweise nie gekommen ist. "Seitdem führt uns jedes Jahr der Weg dorthin - als Erinnerung", erzählt Hugo Hoffmann. "Neun Linden" ist ein Naturdenkmal auf der Grenze zur Gemarkung Gorsleben oben auf der Schmücke. "Dort stehen uralte Bäume und auf dem Platz sollen früher Gerichtsverhandlungen abgehalten worden sein", weiß der Heimatvereinsvorsitzende und lädt alle Interessierten herzlich ein, mitzuwandern.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
3 Kommentare
2.507
Heidrun Fischer aus Nordhausen | 21.12.2011 | 17:45  
Sandra Rosenkranz aus Sömmerda | 22.12.2011 | 09:02  
Sandra Rosenkranz aus Sömmerda | 02.01.2012 | 07:47  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige