Festgrüße übers ganze Jahr verteilt

Antje Kuchenbecker vom Regionalmuseum präsentiert die Sonderausstellung.
  Mit Luxuspapier im 19. Jahrhundert begann die Grußkartentradition – Ausstellung im Regionalmuseum in Bad Frankenhausen

Es ist so einfach: Frohe Weihnachten tippen, Grußkarte auswählen und abschicken per E-Mail oder SMS, am besten gleich an alle gespeicherten Kontakte. Die Technik vereinfacht die Aufgabe, macht sie kostengünstiger. Die Grußkarte aus Papier hat es da schwer, aber optisch und individuell die Nase vorn. Ihr Versenden ist seit über zwei Jahrhunderten Tradition.

In der aktuellen Sonderausstellung „Alles Gute – Glückwunsch, Gruß- und Dankeskarten aus zwei Jahrhunderten, Kostbares aus Papier“ im Regionalmuseum in Bad Frankenhausen zeigen über 700 Karten, Raritäten und Sammlerstücke von Helmut Weiß aus Bayern, wie vielfältig die Grüße seit der Biedermeierzeit in den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts verschickt wurden. Die Menschen gestalteten für jedes Fest im Jahr eine eigene Grußkarte, auch für die persönlichen. Grüße zum Namenstag und zu Pfingsten sind zwar mittlerweile Geschichte und auch die Freundschaftsgrüße sind heute in den Hintergrund gerückt, aber die Grußkarten waren nicht weniger attraktiv.

„Vor 1905 durften die Karten auch nur von vorn beschrieben werden“, erzählt Museologin Antje Kuchenbecker und zeigt auf Beispiele. „Die Rückseite war für die ­Adresse.“ Erst als die Bürger ihre persönlichen Grüße immer ausführlicher formulierten, hat man die Rückseite anders eingeteilt und neben der Adresse Platz geschaffen.

Karten waren damals wahre kleine Kunstwerke. „Pop up-Karten wurden sogar in kleinen Kartons als Präsente verschickt“, sagt die Museumsmitarbeiterin. Zieh-, Aufstell-, Klapp- und Faltkarten gehören ebenso zu den Kunstobjekten, die im Laufe der Jahrzehnte bis heute gefertigt wurden. Auch zwei- und dreidimensionale Karten waren damals schon modern.

Die Karten sind im 19. Jahrhundert aus sogenanntem Luxuspapier gefertigt worden. Luxuspapier deshalb, weil es aufwendig verarbeitet wurde – bunt bedruckt, gestanzt, geprägt, montiert mit Fremdelementen wie Schleifen. Der Begriff entstand, weil dem Papier damals eine neue, besondere Rolle zuteil wurde. „Man bedenke, dass früher nur Dokumente auf Papier gedruckt wurden“, sagt Antje Kuchenbecker. Und sie weiß, dass auch einige Menschen in der Region schöne Grußkarten lange aufbewahren. „Denn zur Ausstellungseröffnung ­kamen Gäste, die Helmut Weiß ihre gesammelten ­Karten überreichten.“

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Sonntag, an den Feiertagen 25. / 26. Dezember sowie 1. Januar von 10 bis 17 Uhr geöffnet.
Die Sonderausstellung ist bis 19. Januar zu sehen.


Und wie verschicken Sie Ihre Weihnachtsgrüße?
Alf Scholz, 55 Jahre, aus Heygendorf:
Wir besuchen alle Familienmitglieder und wünschen frohe Weihnachten. Wir fahren dafür sogar bis kurz vor die holländische Grenze. Ansonsten rufen wir an. Denn Internetzugang mit E-Mail in Heygendorf? Fehlanzeige!

Helmut Loth, 62 Jahre, aus Sangerhausen:
Ich verschicke meine Weihnachtsgrüße zum Teil altmodisch per Karte. Gute Bekannte und Verwandte bekommen den Weihnachtsgruß persönlich. An die Vereinsfreunde sende ich E-Mails. Und wenn die Kinder zu Weihnachten nicht da sein sollten, wird telefoniert.

Birte Zunkel, 45 Jahre, aus Artern:
Ich schreibe noch Karten, allerdings kommt darauf eine lustige, persönliche Briefmarke, die wir gestaltet haben. Den Freundinnen sende ich E-Mails, jeder ihre eigene und mit Foto. Die Omi bekommt ihre Weihnachtsgrüße gleichzeitig mit einem Päckchen.



Resttermine des Geschichten-Adventskalenders im Regionalmuseum
jeweils 17 Uhr
20. Dezember: Sören Schobeß liest "Die Weihnachtsfrau".
21. Dezember: Kersten Steinke liest aus: "Früher war Weihnachten später. Hinterhältige Weihnachtsgeschichten."
22. Dezember: Heike Stefan aus "Stern mit sechzehn Strahlen"
23. Dezember: Martin Johannes Göttsching, ev. Pfarrer em., "Weihnachtsflöhe beißen nur die Schlechten"
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
9.688
Hannelore Grünler aus Artern | 21.12.2013 | 10:05  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige