Planungen des Fördervereins des alten Buttstädter Friedhofs für das Jahr 2016

Gemütliche Atmosphäre während des "Konzertes bei Fackelschein" im August 2015
 
Der Eislebener Kronenfriedhof im November 2015
Buttstädt: Alter Friedhof |

Am 25. Januar 2016 trafen sich die Mitglieder des Fördervereins des alten Buttstädter Friedhofs zu ihrer diesjährigen Mitgliederversammlung im Buttstädter Sportlerheim, um das alte Jahr Revue passieren zu lassen und die Aktivitäten des neuen Jahres zu planen.

In seinem Rechenschaftsbericht informierte der Vereinsvorsitzende Erich Reiche über die im Jahr 2015 geleistete Arbeit der Vereinsmitglieder.

Im vergangenen Jahr fanden auf dem Friedhof keine Baumaßnahmen statt. Da die sachkundige Beurteilung des Zustandes von Grabsteinen für Laien unmöglich ist, wurde diese Aufgabe von einem Gutachter übernommen. Er erfasste notwendige Reparaturen in einem Gutachten. Mit dessen Hilfe können nun in den nächsten Jahren die dringendsten Erhaltungsmaßnahmen in Angriff genommen werden.

Im letzten Jahr fanden mehrere Veranstaltungen auf dem Camposanto statt:

Im Mai eine Lesung mit Frank Quilitzsch, der sein Buch „Dinge, die wir vermissen werden“ auf humorvolle Weise vorstellte. Musikalisch wurde er von Maxim Pritula durch Gesang und Gitarre unterstützt.
Wie in jedem Jahr fand am 24. Juni eine Andacht zum Johannistag statt.
Am ersten Juliwochenende öffnete der Friedhof zum Buttstädter Pferdemarkt. Bedingt durch die extreme Hitze, wurden diesmal jedoch nur wenige Besucher gezählt.
Der kulturelle Höhepunkt der Veranstaltungen war zweifellos das „Konzert bei Fackelschein“ mit dem „Teufelsgeiger“ Fabian Fromm im August 2015. Mit etwa dreihundert Besuchern erreichte hier der Verein die Grenzen seiner organisatorischen Möglichkeiten.
Im September öffnete der Friedhof zum Tag des offenen Denkmals.

Weitere Punkte des Rechenschaftsberichts waren die Neugestaltung und der Druck eines Flyers für Werbezwecke, die Anschaffung neuer Fackeln für die Sommerkonzerte und die gemeinsame Exkursion nach Eisleben, wo der dortige Camposanto und die Wirkungsstätten Martin Luthers besichtigt wurden. Verstärkung erhielt der Förderverein durch drei Neueintritte im letzten Jahr.
Im Anschluss an die Verlesung des Rechenschaftsberichts wurde der Vorstand gewählt. Hier gab es keine personellen Veränderungen.

Im kommenden Jahr hat sich der Verein wieder eine Reihe von neuen Aufgaben gestellt.

Baulicherseits hat die Sicherung einer Bruchsteinmauer zu einem Nachbargrundstück absolute Priorität. Diese Maßnahme wurde im vorletzten Jahr bereits ins Auge gefasst, musste aber zurückgestellt werden.
Festgestellt wurde außerdem, dass Fundamentbewegungen im Westflügel Mauerrisse verursachen und damit Grabsteine gefährden. Hier ist es notwendig, durch Fachleute Sicherungsmaßnahmen durchführen zu lassen und die Finanzierung des Vorhabens abzusichern. Erst im Anschluss daran ist es sinnvoll, die betroffenen Grabsteine im Westflügel zu restaurieren.

Im Verlauf des Jahres werden wieder eine Reihe kirchlicher und kultureller Veranstaltungen stattfinden. Für einige stehen bereits die Termine fest:

Am 8. Mai findet um 10.00 Uhr ein Gottesdienst im Freien statt.
Die Andacht zu Johannis ist für den 24. Juni um 18.00 Uhr geplant.
Für Ende Mai, Anfang Juni ist wieder eine kulturelle Veranstaltung in Planung. Weiteres soll aber an dieser Stelle noch nicht verraten werden.
Auch in diesem Jahr öffnet der Camposanto wieder seine Türen zum Pferdemarkt. Wobei diesmal der Sonntagsgottesdienst der Kirchgemeinde am 3. Juli um 10.00 Uhr auf dem Friedhof stattfinden wird.
Das „Konzert bei Fackelschein“ ist nunmehr schon eine feste Größe im Veranstaltungskalender der Stadt Buttstädt. Es findet voraussichtlich am 5. August um 20.30 Uhr statt. Die konkreten Planungen dazu beginnen im Frühjahr.
„Gemeinsam Denkmale erhalten“ ist das Motto des diesjährigen Tages des offenen Denkmals am 11. September. Auch der alte Friedhof hat an diesem Tag geöffnet. Wer mit offenen Augen über den Camposanto geht, erkennt die Aktualität und Brisanz dieses Themas an fast jedem Grabstein.

In der anschließenden Diskussion brachte der Vorsitzende seinen Dank an die benachbarten Grundstückseigentümer und Anwohner der Straße „Am alten Friedhof“ für ihre Unterstützung der Vereinsarbeit zum Ausdruck.
Es wurde darüber nachgedacht, einzelne Grabsteine über Grabsteinpatenschaften zu erhalten oder zu restaurieren.
Die Verteilung des neuen Flyers im Schloss Auerstedt, der Ordensburg Liebstedt, in den Stadt- und Touristinformationen von Weimar, Apolda und Sömmerda hat sich bewährt. Immer öfter finden Besucher durch den Flyer den Weg nach Buttstädt. Im vergangenen Jahr waren darunter auch einige größere Reisegruppen, welche teilweise sogar mit dem Bus anreisten.

Zum Abschluss des Abends dankte der Vorsitzende allen Vereinsmitgliedern für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit, verbunden mit der Hoffnung auf ein gutes Gelingen aller geplanten Vorhaben im Jahr 2016.


Der Vorstand
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige