Zwischen gestern und heute - Trachtentänzer auf Nachwuchssuche

Kaum erklingen die ersten Töne des Akkordeons, fangen sie an, sich im Takt zu wiegen. Ein paar Schritte nach vorn, mittendrin eine Drehung, bald geht es zur Seite, auch wieder zurück... Immer schön synchron, das klappt ganz wunderbar. Die Tanzpaare nicken lächelnd. Das ist doch klar, immerhin treffen sie sich an jedem Dienstagabend zum Üben. Zwölf Tänze haben sie in ihrem Repertoire. Und mit ihren hübschen Trachten sind sie sowieso überall, wo sie auftauchen, ein echter Hingucker.

Nur wären sie so sehr gern mehr. „Wir sind gerade mal vier Tanzpaare und suchen dringend nach Verstärkung“, bringt es Karin Mucke auf den Punkt. ‚Wir‘ – das ist die Trachtentanzgruppe vom Heimatverein Wenigensömmern. Der rührige, kleine Verein wirbelt in seinem Ort seit mehr als zehn Jahren eifrig, widmet sich alten Traditionen und der Brauchtumspflege, einige von ihnen tun dies zusätzlich im tanzenden Gleichschritt.

Das vom Verein organisierte Kartoffelfest, das auch an diesem 3. Oktober wieder gefeiert werden soll, hat sich als ein magischer Anziehungspunkt erwiesen. So viele Besucher sieht das Dörfchen vor den Toren der Stadt sonst nur selten. So ganz nebenbei erfahren die Gäste, dass sich die Bauern dieser Region einst vornehmlich dem Kartoffelanbau gewidmet hatten. Rezepte rund um den Erdapfel aus längst vergangenen Tagen werden zum Fest neu belebt. So gestaltet sich der kleine Ausflug in die Geschichte als ein rundum vergnüg- und genüsslicher Festtag. Auch sonst, wenn der Heimatverein einlädt, dreht sich alles darum, beisammen zu sein, das Heute zu genießen und dabei das Gestern nicht außer Acht zu lassen. Traditionen sind wichtig. Und sie lassen sich nur bewahren, wenn eine Generation sie der anderen ans Herz legt. So trifft man sich in Wenigensömmern auf der „Mittelpfütze“, wie der kleine Platz im Ortskern von allen genannt wird, nicht nur zum Ostereiersuchen, sondern schöpft zuvor das Osterwasser. Ganz, wie es schon die Vorfahren taten. Auch bei der Feier zur Walpurgisnacht, am Frauentag oder vor ein paar Jahren zur Dorfkirmes spielen immer auch die alten Traditionen eine Rolle. Und es wird getanzt, jedes Mal. Das lässt sich die beschwingte Truppe nicht nehmen. Inzwischen sind sie längst auch in anderen Orten gern gesehene Gäste, die mit ihren frohen, getanzten Weisen manches Programm bereichern.

Und vielleicht klappt es ja eines Tages mit einem eigenen Raum für den Verein, in dem sie genügend Platz zum Proben und auch einmal für eine Veranstaltung haben. Wenn sie nämlich mehr Tänzer werden, so wie es ihr großer Wunsch ist, dann wäre das perfekt.

KONTAKT & TERMIN:

Am Karfreitag sind auf der „Mittelpfütze“ alle, die Lust dazu haben,ab 15 Uhr zum fröhlichen Ostereiersuchen willkommen. Wer gern in der Trachtentanzgruppe mitmachen möchte, meldet sich an diesem Tag vor Ort, dienstags um 19 Uhr zur Probe im Feuerwehrhaus oder bei der Vereinsvorsitzenden Edelgard Sauerbier unter (03634) 609672.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige