Alles muss bunt sein

Bettina Rößler malt sich die Welt, wie sie ihr gefällt.

KÖLLEDA. Bettina Rößler drückt sich aus wie eine echte Künstlerin, betätigt sich künstlerisch -sieht sich selbst, aber nicht so. Bescheiden zuckt die Hobby Malerin mit den Schultern und verrät:" ich male einfach aus dem Bauch heraus. Ich mags bunt, weil auch die Welt bunt sein sollte. Ohne Farbe könnte ich nicht sein." Die 59 jährige mag weder kahle Wände noch Klatsch und Tratsch. "Letzteres tut dem Zwischenmenschlichen nicht gut und kahle Wände veranlassen mich dazu, diese mit irgendetwas farbigem zu beleben. Das geht natürlich nicht immer und überall - in Arztpraxen und Behörden zum Beispiel. Aber dann, lege ich zumindest Gedanklich Hand an ..."

Blumig verzierte Behältnisse mit diversen Pinseln und Farbtöpfe findet man bei der Malerin in jeder Ecke. Aus ihrer kleinen Wohnung, hat sie sich ein behaglich - buntes - Raumwunder geschaffen. An den Wänden hängen einige ihrer - in Leuchtfarben - gemalten Bilder. Engel, Elfen, Einhörner und fantastische Architekturgebilde, sind ihre liebsten Motive. Darin versteckt sie immer wieder kleine Botschaften - oder eine Art Bildergeschichte - die den Betrachter innehalten und nachdenken lässt.
Hierfür lässt sie entweder einzelne Worte, Aphorismen oder Zahlen mit einfließen.
"Warum ich oftmals diese Botschaften einfließen lasse, kann ich nicht wirklich beantworten", verrät sie, "es ist eben so. Ein WARUM stellt sich mir auch nicht, eher das: warum eigentlich nicht?"
"Wenn ich die Muse habe - ein Bild, welches ich vor meinem geistigen Auge sehe zu malen, dann mache ich das einfach. Ich habe das Glück, mir die Zeit dafür nehmen zu können."

Weil die Malerei für die gebürtige Großneuhäuserin heilsam ist, kommt es nicht selten vor, dass eines ihrer Werke immer wieder übermalt wird. "Es dauert seine Zeit, bis es so ist, wie ich es mir vorgestellt habe", plaudert sie und bezeichnet sich selbst noch als Schülerin in punkto Malerei.
Obwohl eines ihrer Werke schon auf einer thüringerweiten Wanderausstellung - für den guten Zweck - auf Reisen ging- bezeichnet sie ihre Bilder als: nicht perfekt. " Nein, ich halte meine Bilder nicht für perfekt. Wobei ich mir gerade jetzt die Frage stelle, ob ich das überhaupt will. Ich male ja nur, weil ich leidenschaftlich gern mit Farbe hantiere und ich mich mit Hilfe der Malerei am besten ausdrücken kann. Hier male ich mir die Welt, wie ich sie gern hätte. Dabei finde ich Ruhe und Entspannung. Der Drang technisch einwandfrei und trotzdem kreativ zu sein, wäre ein Zwang, den ich mir nur ungern auferlegen möchte.
In erster Linie male ich für mich und wenn der Anblick meiner Bilder, anderen ein Lächeln ins Gesicht zaubert oder sich jemand versucht damit auseinanderzusetzen, indem die Bilder inhaltlich kommentiert werden, dann freue ich mich darüber."
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige