Ansichtssache: Ich will einfach nicht mehr frieren

Ich frage mich, warum ich in letzter Zeit so viel friere. Gänsehaut, Zähneklappern und Zittern gehören schon zur Tagesordnung. Leider funktioniert der Notfallplan meines Körpers nicht immer, deshalb liegt die Strickjacke meist griffbereit. Wenn im Büro das Fenster aufgeht, weiß jeder, dass es nicht lange aufbleiben wird. Doch frische Luft muss sein, auch bei Kälte, das weiß ich. Nur den dicken Wollpullover mag ich noch nicht rausholen. Was mache ich denn dann bei minus zehn Grad?

Wenn ich mich allerdings umschaue, friere ich zusätzlich, wenn ich andere Menschen sehe. Eine junge Frau am Schalter vor mir hatte kürzlich bei sechs Grad die Strümpfe in den leichten Sommerschuhen vergessen und um acht Uhr früh war ein Erfurter bei vier Grad ohne Jacke und nur mit T-Shirt auf dem Gehweg unterwegs. Die Hitze der beiden hätte ich gern. Meine Haare standen gleich noch mehr zu Berge, vor Kälte und vor Schreck. Friere denn nur ich?

Okay, ich freue mich für alle, denen die Kälte nichts ausmacht. Hoffentlich fangt ihr aber nicht an zu schwitzen, wenn ich demnächst beim Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt gerade so anfange, mich aufzuwärmen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
3.050
Antje Hellmann aus Jena | 24.11.2014 | 14:06  
116
Peter Kroll aus Erfurt | 18.01.2015 | 21:09  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige