Frohsinn-Kindergarten zieht in neue Räume/Tag der offenen Tür am 14. Oktober

(Foto: Stadtverwaltung)
 
(Foto: Stadtverwaltung)
Sömmerda: Frohsinn-Kindergarten | Nach der offiziellen Übergabe Ende September erfolgte am 4. Oktober die Inbetriebnahme der modernisierten Städtischen Kindereinrichtung “Frohsinn”. Nach Umbau und Neugestaltung (mit vier Millionen Euro) bietet diese nunmehr Platz für 118 Kindergarten- und 64 Krippenkinder.

Ein im Gebäudekomplex integrierter Veranstaltungssaal kann sowohl von der Kindertagesstätte als auch den Bewohner des Wohngebiets genutzt werden. Mit einem Tag der offenen Tür und buntem Programm am 14. Oktober ab 14 Uhr wollen die Kinder gemeinsam mit Erziehern, Eltern und Angehörigen den Einzug feiern.

Mit einem “Tag der offenen Tür” am Freitag, 14. Oktober 2011, ab 14 Uhr, wollen die “Frohsinn”-Kinder gemeinsam mit ihren Erziehern/innen, Eltern und Angehörigen den Einzug in die neu gestaltete Kindereinrichtung “Frohsinn” im Salzmann-Wohngebiet feiern.

Zum Einweihungsfest herzlich eingeladen sind auch ehemalige Mitarbeiter/innen und Schulkinder, die zuletzt den Kiga “Frohsinn” besucht haben, sowie interessierte Anwohner. Zu Beginn werden sich die Mädchen und Jungen mit dem “Lied der fleißigen Handwerker” nochmals bei allen Bauleuten und fleißigen Helfern bedanken. Danach ist die Besichtigung der neuen Räumlichkeiten möglich.

Die Kinder dürfen sich auf eine musikalische Führung durch das neue Haus mit Liedermacher Michael Günther aus Weimar freuen. Zudem sorgen Hüpfburg und Clown-Rutsche von Miss Melone sowie Kinderschminken mit SFZ und ASB für kurzweilige Unterhaltung. Auch für das leibliche Wohl der Besucher und Gäste mit Würstchen und Getränken (gegen Bezahlung) ist gesorgt.



Hintergrundinfos zum Wohngebietszentrum Salzmannstraße mit Kindereinrichtung "Frohsinn"

Das Bauvorhaben ist vom Umfang und vom finanziellen Aufwand her neben der Baumaßnahme Innenstadt (Obermarkt) das wichtigste Vorhaben im Haushaltsjahr 2010/ 2011 der Stadt Sömmerda gewesen.

Ausgangspunkt: Der dreigeschossige Kindergarten bestand aus zwei nahezu identischen Gebäudeteilen, von denen ein Teil im Wesentlichen entkernt, saniert und grundrisstechnisch neu organisiert wurde. Sein Pendant wurde zurückgebaut und im Anschluss funktionserweiternd baulich neu "formuliert". Der sich hier neu integrierende U-förmige und ebenfalls dreigeschossige Neubauteil umgibt zukünftig einen internen Innenhof auf Erdgeschossniveau, den man über eine Treppenanlage im Haupteingangsbereich von der Basedowstraße her erreicht.

Diese geschaffene kleine Platzsituation bildet quasi das neue Verkehrs- und Kommunikationszentrum, attraktiv für Kinder und Besucher (vom Innenhof her wird der multifunktionelle Veranstaltungsbereich erschlossen), ideal für Spiel- und Freizeitaktivitäten.
Dieser Veranstaltungsbereich besteht aus einem ca. 120 Quadratmeter großen Saal und den zugehörigen Nebenfunktionsräumen, wie Toiletten oder einer Zubereitungsküche.
Tagsüber wird dieser Bereich durch die Kindertagesstätte als Bewegungs- und Veranstaltungstraum genutzt, danach kann er als Veranstaltungs- und Begegnungsstätte dienen.

Vom Innenhof erfolgt auch der Hauptzugang zur Kindertagesstätte in ein verteilendes, zum Außenraum hin stark transparentes, zweigeschossiges Foyer.

Noch fehlende Bepflanzungen (Bodendecker, Hausbaum im Innenhof) werden zur entsprechenden Pflanzzeit, in den nächsten Wochen komplettiert.

Ziel der Umbau- und der Modernisierungsmaßnahmen war es, eine komplette Neugestaltung der Anlage zu erreichen, Nutzungsflexibilität und Raumqualität zu entwickeln und einen Kommunikation fördernden Gebäudekomplex mit Innen- und Außenwirkung erfahrbar zu machen. Das Bauvorhaben (Modellvorhaben) soll letztendlich erreichen, dass einerseits die Kinder die besten Entwicklungsmöglichkeiten erhalten, andererseits auch ihren Betreuerinnen dafür gute Arbeitsbedingungen zur Verfügung stehen und nicht zuletzt, dass die Bewohner des Wohngebietes Salzmannstraße ein reges Interesse an der Veranstaltungsstätte "Wohngebietszentrum" und damit am Gesamtgebäude entwickeln.


- Baukosten: 4 Mio. Euro, einschließlich Containeranlage für zeitweilige Unterbringung der Kinder plus Mittel für Möblierung (Amt für Finanzen u. Soziales)
- Förderung Sanierungsmittel: 4 Mio. Euro (1/3 Bund,1/3 Land, 1/3 Stadt)
- Bauzeit: Februar 2010 bis September 2011
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige