Traum für die Sinne

Maria Röhreich und Anke Weißleder (hinten) sowie Paula Hesse und Jessica Kroh mit ihrem traumhaften Menü für die Sinne. (Foto: privat)
Bad Sulza: Toskana Schule | Am Freitag ist es soweit: Für die vier Sprötauer Mädchen aus dem Hofatelier wird es Ernst beim Erdgaspokal der Schülerköche. In Bad Sulza müssen sie ihr Menü „Frisch auf den Tisch. Mit den Sinnen genießen - rein vegetarisch" zum ersten Mal für eine Jury kochen und ansprechend servieren.

Aufregung lassen sich die Mädels noch nicht anmerken. „Es funktioniert doch gut", ist Paula mit der Situation zufrieden „und es schmeckt sehr gut." Die Dreizehnjährige übernimmt beim Kochen die Vorspeise „Die vier Jahreszeiten" - bunter Salat mit Dinkelfladenbrot und Eibutter. Maria hat die Oberhand beim Hauptgang „Das versteckte Geschmackserlebnis" - eine Lasagne mit knackigem Gemüse, eingebettet in Nudelblätter und würzige Creme, während Jessica das Dessert „Traum für die Sinne" - Vanillecreme mit warmen karamellisierten Äpfeln und Birnen zaubert. Doch letzlich sind sie ein Team und es geht alles Hand in Hand, denn es gibt nur 120 Minuten Zeit zum Kochen und Servieren.

Das Herrichten des Tisches übernimmt Anke. Die Vierzehnjährige gestaltet die Tischkarten und den Tisch passend zum Menü. Quadratische Tischdecke, Kerzen, Platzdeckchen und Dekorationen, zu denen auch eine Lemniskate und ein selbst gefilzter Farbkreis gehören. Montag trafen sie sich erneut voller Ehrgeiz zum Kochen und auch präsentieren, denn die Präsentation ist wichtig. Anke ist etwas nervös, aber sehr gut vorbereitet. Bei den anderen Dreien geht das Zubereiten und Kochen mittlerweile ohne Wiegen, ohne Abmessen und ohne Abschmecken, fast ein kleines Phänomen. „Wir nehmen einfach immer die gleiche Menge", erklärt Maria. Zumal sie die Rezepte eigenständig und nach Geschmacksempfinden entwickelten. „Die Mädels haben sich die Produkte angeschaut und einfach ihre Rezepte kreiert", erinnert sich Gudrun Isenhardt, die mit allen mitfiebert. Sie war es, die von dem Wettbewerb las und den Mädchen vorschlug, daran teilzunehmen. Ein Ja kam von den Mädchen sehr schnell, denn sie treffen sich immer montags, um künstlerisch zu arbeiten, und Kochen ist auch eine Kunst. Schnell waren erste Ideen da. Doch sie müssen sich an den vorgegebenen Warenkorb halten. So wurde an den Rezepten innerhalb von drei Monaten gefeilt und Erfahrungen, die die Schülerinnen in Koch-Arbeitsgemeinschaften sammelten, konnten mit einfließen.

Nun läuft alles perfekt, sie kochen schnell und sicher und der Wunsch zu gewinnen steigt. Doch der Spaß steht für alle an erster Stelle. „Wir wollen uns nicht an anderen Dingen messen, sondern nur an uns selbst", spricht Gudrun Isenhardt für das gesamte Team. Für eventuelle Hindernisse haben sie auch schon ein bisschen vorgebeugt. So werden zwei Feuerzeuge mitgenommen, falls eines versagt, und statt der gebrauchten vier Eier werden lieber sechs eingepackt. Da kann fast nichts mehr schief gehen und sie können mit großer Sicherheit gegen insgesamt 15 Teams aus der Region Erfurt antreten, um möglichst viele Punkte mit der Vor- und Zubereitung eines Drei-Gänge- Menüs für vier Personen zu erkochen.

24.11.2010
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige