2014 soll A71 durchgehend befahrbar sein

Bereits im Juni 2010 wurde der Startknopf für den Lückenschluss der A71 und die erforderlichen Verdichtungsarbeiten gedrückt.
"Grünes Licht für Lückenschluss auf der A 71" heißt es in einer eben eingegangenen Pressemeldung des Thüringer Ministeriums für Bau, Landesentwicklung und Verkehr. Die Ausschreibung erfolge jetzt und eine Fertigstellung werde noch für 2014 avisiert.

Aus der Pressemeldung:
„´Die durchgängige Befahrbarkeit der Bundesautobahn A 71 ist noch im Jahr 2014 möglich. Die Ausschreibungen für den Lückenschluss zwischen der Anschlussstelle Sömmerda Ost und der B 85 sind auf den Weg gebracht. Damit sind wir der Gesamtfertigstellung der neuen Nord-Süd-Trasse zwischen den Bundesautobahnen A 38 und A 4 ein gutes Stück näher gerückt.` Das erklärte heute (Donnerstag) Verkehrsminister Christian Carius anlässlich des jetzt erfolgten Ausschreibungsverfahrens für die 11,3 Kilometer lange Teilstrecke durch die DEGES (Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH).
In dem DEGES-Schreiben vom 20. Dezember 2011 heißt es unter anderem: ´Die Ausschreibungen für die Bauleistungen des Streckenabschnitts A 71 Sömmerda – prov. AS B 85 wurde mit der Bekanntmachung der Hauptbaulose zur beschleunigten Fertigstellung der A 71 mit einem Gesamtvolumen in Höhe von ca. 60 Millionen Euro erfolgreich abgeschlossen.` Carius erläuterte darüber hinaus: ´Wir wollen die A 71 als eine laufende Baumaßnahme über zusätzliche Finanzmittel aus dem Infrastrukturbeschleunigungspaket finanzieren. Die Entscheidung des Bundes dazu wird im März 2012 erwartet.`
In Thüringen sind seit 1995 über 500 Kilometer Autobahn neu- oder ausgebaut worden.
Carius hatte sich wiederholt beim Bundesverkehrsministerium für den zügigen Lückenschluss auf der A 71 eingesetzt. Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hatte im November 2011 für eine Aufstockung der Finanzmittel für Verkehrsinfrastrukturinvestitionen votiert. Dabei wurde ein Infrastrukturbeschleunigungsprogramm für die Verkehrsträger Straße, Schiene und Wasserstraße beschlossen. Für Bundesfernstraßen sind Ausgaben in Höhe von rund 400 Millionen Euro für das nächste Jahr vorgesehen."

Bereits Anfang des Monats übergaben Vertreter der Bürgerinitiative „Pro A 71“ an Verkehrsminister Christian Carius rund 2.500 Unterschriften mit der Forderung nach einem zügigen Lückenschluss des Autobahnteilstücks zwischen Sömmerda und Heldrungen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige