Freigabe des neuen Kreisverkehrs an der Kreuzung Hauenthal

(Foto: Deutsche Bahn)
 
(Foto: Deutsche Bahn)
Buttstädt/Hauenthal: Kreuzung Hauenthal | Nach etwa zweijähriger Bauzeit wurde im Zuge des Baus der Eisenbahn-Neubaustrecke Erfurt-Leipzig/Halle die neue Straßenkreuzung Hauenthal freigegeben. Dr. Marion Eich-Born, Staatssekretärin im Thüringer Ministerium für Landesentwicklung, Bau und Verkehr, Volker Hädrich, Konzernbevollmächtigter der Deutschen Bahn für den Freistaat Thüringen, Olaf Drescher, Gesamtprojektleiter der neuen Bahn-Verbindung Nürnberg-Berlin, Kommunalpolitiker, Bauleute und Anwohner befuhren nach dem traditionellen Durchschneiden eines Bandes den neuen Kreisverkehr zwischen der Bundesstraße B 85 und der Landesstraße L 1058.

Mit dem neuen Kreisverkehr wurden etwa drei Kilometer Bundes- und Landesstraße sowie zwei Straßenbrücken von knapp 60 Metern beziehungsweise knapp 50 Metern Länge über die neue Bahnlinie gebaut. Auch das Wartehäuschen an der Bushaltestelle ist neu. Die Einzelinvestition beträgt etwa 15 Millionen Euro.

Die neue Straßenkreuzung ist Teil eines etwa 35 Kilometer langen Abschnitts im Thüringer Becken der 123 Kilometer langen Eisenbahn-Neubaustrecke von Erfurt nach Leipzig und Halle. Sichtbares Zeichen für den Baufortschritt im Thüringer Becken sind neben den Arbeiten an der eigentlichen Trasse auch die vielen neuen Brücken, die in allen Klassifizierungen - vom Wirtschaftsweg bis zur Bundesstraße - über die neue Bahntrasse führen und vorhandene Wegebeziehungen erhalten. Es sind 24 Stück in diesem Abschnitt. Im Jahr 2012 sind alle fertig gestellt und nutzbar, so das Ziel. Dann folgt die nächste Bauetappe, die Ausrüstung der Strecke mit Oberleitungsanlagen und Gleisen, die hier in einem festen Betonbett liegen werden.

Das gesamte Verkehrsprojekt Deutsche Einheit (VDE) Nr. 8 umfasst die 500 Kilometer lange Aus- und Neubaustrecke Nürnberg–Erfurt–Leipzig/Halle–Berlin. Die Inbetriebnahme der Neubaustrecke Erfurt-Leipzig/Halle ist für 2015 geplant, die der Neubaustrecke von Ebensfeld bis nach Erfurt im Jahre 2017.

Finanziert wird das Projekt vom Bund, der Europäischen Union und der Bahn. Die Investition beträgt etwa zehn Milliarden Euro. Die Fahrzeit von München nach Berlin wird sich auf rund vier Stunden verringern, von Erfurt nach Halle auf etwa eine halbe Stunde. Damit erhält der Personen- und Güterverkehr auf der Schiene eine konkurrenzfähige und umweltgerechte Alternative zu Straße und Flugzeug.

Die Staatssekretärin für Bau, Landesentwicklung und Verkehr, Dr. Marion Eich-Born, äußerte sich wie folgt zur Freigabe des Verkehrsknotens Hauenthal an der ICE-Neubaustrecke: „Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 von Nürnberg über Erfurt nach Leipzig/Halle ist eines der wichtigsten Verkehrsinfrastrukturprojekte im Freistaat. Erfurt wird künftig zum ICE-Kreuz in Deutschland. Thüringen wird dann auch beim Bahnverkehr die Mitte Deutschlands sein. Durch den Bau der ICE-Neubaustrecke gewinnt aber auch die regionale Infrastruktur. Hier in Hauenthal wurden nicht einfach zwei Straßenbrücken über einer neuen Bahnstrecke errichtet. Es wurde dabei auch eine Straßenkreuzung durch einen sicheren Verkehrskreisel ersetzt.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige