Kölledas Häuserruinen - ein Schandfleck für eine moderne Kleinstadt

  Wenn man sich einmal die Mühe macht und etwas aufmerksamer durch Kölleda spazieren geht. Fallen ein nicht nur Wohngebäude auf, die seit den Zeiten der politischen Wende von 1989/90 richtig schön schnicke gemacht wurden. Sondern auch solche, wo man den Eindruck gewinnen könnte. Das man sich in einem Gebiet befindet, wo Krieg und Zerstörung unmittelbar jetzt gerade stattfinden oder stattgefunden haben.

Da wäre zum Beispiel einmal ein Gebäude genau gegenüber des Rittergutes am Roßplatz zu erwähnen. Bei welchem bereits Dach, Giebel und dass gesamte Innenleben fehlen. Einst war es eines der schönsten Bauernhäuser mit großen Zimmern, welches Kölleda zu bieten hatte. Und heute hat es in seinen Restbestanteilen lediglich nur noch ein Stück massives Mauerwerk auf der der Bundesstraße B176 zugewandten Seite. Innen wo einst die Zimmer waren befindet sich mittlerweile in Kindeshöhe gewachsen Pflanzenbewuchs. Und selbst der dort gewachsene Baum, welcher erst von dem neuen Besitzer des Gebäudes vor ein paar Monaten gestutzt wurde. Ist wieder am Sprießen. Eben dieser Besitzer erwarb vor einigen Monaten diese Immobilie, oder wass man noch als solche bezeichnen kann? Nachdem der ursprüngliche Eigentümer des Gebäudes in der Zeit der Wende von 1989/90, Kölleda Hals über Kopf Adièu gesagt hat. Und gilt bis zum heutigen Tage als unauffindbar.

Ein weiteres solches Schandfleck für unsere Kommune ist zweifelsohne das am Busbahnhof befindliche Eckgrundstück. Welches zu DDR-Zeiten zuletzt ein Lehrkabinett des damaligen VEB Funkwerk Kölleda behebergte. Hier ist zwar noch am gesamten Objekt, zumindest augenscheinlich ein Dach vorhanden. Jedoch aber sind an ihm aller Orten eingeschmissene und im Laufe der Jahre eingefallene und zerborstene Fensterscheiben vorzufinden. Offensichtlich, so auch mein Eindruck, war dass Gebäude in den letzten 2 1/2 Jahrzehnten zum Zielobjekt von abenteuerlüsterner Jugendlichen geworden. Eine vorhandene Sicherung des Gebäudes zum Schutz vor unbefugten Betreten. Ist nur mangelhaft und dann nicht durchgängig mittels eines Bauzaunes vorhanden.

Ebenso erschreckend ist, auch wenn vor einigen Monaten ein Abriss durch den neuen Besitzer des Objektes (ein ortsansässiger Elektromeister) erfolgt ist. Das was man an der Ecke Hospitalstraße/Unter den Linden vorfindet. Obwohl der Abriss schon um den Jahreswechsel 2014/2014 erfolgte. Liegen nach wie vor Gegenstände auf dem Grund herum, die einst offensichtlich in dass Haus gehörten. Beziehungsweise von anderen Leuten, dort rücksichtslos nachträglich abgelegt wurden. Um die Sperrmüllkosten zu sparen. Auch ist augenscheinlich, dass ein offensichtlich noch an öffentliche Netz angeschlossener Trafo nur ungenügend am Bauzaun mittels Klebeband fixiert wurde. Ebenso fraglich bleibt hier, wieso bis zum heutigen Tage noch keine Restberäumung stattgefunden hat? Man kann nur spekulieren, zum Beispiel darüber dass eine Belastung mit Altlasten des Grundstückes vorhanden ist? Weshalb der neue Besitzer, bevor er weitere Schritte unternehmen kann. Vielleicht noch auf die Ergebnisse eines Umweltgutachtens warten muß. Immerhin wurden die Toiletten in diesem Hause noch nach dem Fallprinzip (Plumpsklo) bedient.

Ein letztes Objekt, welches zwar wenn man mal von der Fassade des Gebäudes wo fast ganzflächig die Farbe abblättert mal absieht. Augenscheinlich noch zumindest äußerlich in Ordnung zu sein scheint. Befindet sich unmittelbar neben der Wipertusgrundschule in der Salzstraße. Hier ist mir eigentlich nur bekannt, dass sich dort zu DDR-Zeiten einmal Lagerräume für den Polytechnischen Unterricht befanden. Und es seit mindesten 24 Jahren entgültig leersteht. Auch scheinen die Eigentumsverhältnisse zweifelsohne noch immer unklar zu sein? Hoffentlich aber, ist sich insbesondere dass zuständige Schulamt in Artern seiner Verantwortung für die Sicherheit der Kinder in der Schule bewußt? Und sucht das Gespräch diesbezüglich, mit den Verantwörtlichen in Politik und Verwaltung sowohl der Stadt Kölleda als auch des Landkreises Sömmerda.

Sicherlich, gäbe es noch genug Objekte wo mehr als nur dringend endlich Hand an der Mann bzw. die Frau gelegt werden müsste. Jedoch wollte ich hier nur die aus meiner Sicht, Dringendsten ersteinmal aufzeigen

Abschließend bleiben noch einmal nur die mahnenden Worte übrig, dass eben solche Ruinen wahrlich ein abschreckendes Bild auch für potentielle Investoren liefern. Welche durch die Schaffung von Arbeitsplätzen sowohl dabei helfen Menschen wieder in Lohn und Brot zu bringen, als auch wieder Einkünfte aus der Gewerbesteuer in die ohnehin schon klamme Stadtkasse zu spülen. Zweifelsohne werden sie, bevor sie investieren sich auch bei Besuchen über dass nähere Umfeld ihres potentiellen Investitionsstandortes zum Beispiel durch Stadtführungen etc. informieren. Immerhin überlegen sich diese heutzutage ein paar Mal mehr, ob sie in einem Ort mit so vielen unansehnlichen Häuser- (ruinen) auch tatsächlich investieren werden? Geht es doch auch letztendlich darum geeigneten Wohnraum zur Verfügung zu haben. Zum Beispiel für ArbeiterInnen und ihre Familien, welche planen wenn sich das Unternehmen in Kölleda ansiedeln sollte auch hinzuziehen. Und gerade deshalb, darf sich Kölleda nicht blamieren.

Es gilt hier auch an die aktuellen öffentlichen wie privaten Besitzer der genannten Objekte die mahnenden Worte zu senden, endlich zu handeln. Und wieder auch an diesen Stellen, für die Wiederherstellung eines ansehnlichen Stadtbildes zu sorgen!

Fazit des Ganzen: Eigentum verpflichtet - AUCH UND INSBESONDERE ZUM WERTERHALT!!!

(Der Autor des Artikels ist Kandidat auf Listenplatz 5 für DIE LINKE zur Stadtratswahl in Kölleda am 25.Mai 2014.)
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
15 Kommentare
5.678
Gunter Linke aus Saalfeld | 06.04.2014 | 18:42  
240
Jürgen Reinhardt aus Sömmerda | 06.04.2014 | 18:53  
5.678
Gunter Linke aus Saalfeld | 06.04.2014 | 18:58  
9
Andreas Weniger aus Sömmerda | 07.04.2014 | 10:36  
7.111
Gabriele Wetzel aus Zeulenroda-Triebes | 07.04.2014 | 11:05  
9
Andreas Weniger aus Sömmerda | 07.04.2014 | 12:26  
3.050
Antje Hellmann aus Jena | 07.04.2014 | 15:43  
240
Jürgen Reinhardt aus Sömmerda | 07.04.2014 | 18:00  
9
Andreas Weniger aus Sömmerda | 07.04.2014 | 22:23  
240
Jürgen Reinhardt aus Sömmerda | 08.04.2014 | 07:19  
9
Andreas Weniger aus Sömmerda | 08.04.2014 | 13:02  
240
Jürgen Reinhardt aus Sömmerda | 08.04.2014 | 16:22  
9
Andreas Weniger aus Sömmerda | 08.04.2014 | 22:22  
240
Jürgen Reinhardt aus Sömmerda | 08.04.2014 | 22:28  
240
Jürgen Reinhardt aus Sömmerda | 11.04.2014 | 22:42  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige