Lässig, aber nicht nachlässig

Nadin Piesche im sportlichen Outfit. Foto: Rosenkranz
Die Jogginghose ist bequem. Und auch alltagstauglich? Stilberaterin Christine Holland-Cunz gibt Tipps.

Die Jogginghose hat einen Gedenktag. Am 21. Januar sollte ihrer gedacht werden, indem man sie einen Tag lang trägt, und das auch in der Öffentlichkeit. Sie gilt als Modesünde, doch wird sie mehr und mehr im Alltag gesichtet. Stellt sich also einmal mehr und einmal neu die Frage: „Jogginghose anziehen – ja oder nein? Und wenn ja – dann wo und wie kombiniert?
Farb- und Typberaterin Christine Holland-Cunz hat einige Tipps zusammengestellt. Sie weiß: „Will Frau diese Art von Hose erfolgreich tragen, erfordert das ein wenig ­modisches Fingerspitzengefühl.“


Einfach ist das im Fitnessstudio oder auf dem Trimm-Dich-Pfad: Haar zum Pferdeschwanz gebunden, an kühleren Tagen mit Stirnband und Pulswärmer, dazu ein kleines Top, Trainingsjacke drüber und passende Turnschuhe. Die Jogginghose hierfür ist meist weiter im Bein geschnitten.


Etwas anspruchsvoller gestaltet sich die Kombina­tion für den Alltag. Hier wird die schmal geschnittene Variante oder die Hose mit Bündchenabschluss bevorzugt.


Meiden Sie die Jogginghose, wenn Ihre Figur nicht nahezu Idealmaße besitzt, denn sie zeigt alles, was Sie nicht zeigen wollen. Die Mode hat andere vorteilhafte ­Alternativen zu bieten.


Der Freizeitbereich und die Partyszene bietet für die experimentierfreudige Frau eine mögliche Plattform für die bequeme Hose.


Komplettieren Sie mit Pennyloafer (flacher Schuh zu eher langen Beinen), größer geschnittenem Edeltop ­(Pailetten oder Print) und dazu eine Bikerjacke.


Oder High Heels (hoher Schuh zu normal langen oder kürzeren Beinen), schmaleres Top dazu und Jackett (oberschenkellang).


Auf jeden Fall ­Accessoires (Schmuck) dazu sowie die Handtasche nicht ­vergessen. Ein gutes und sichtbares Make-up auftragen. Die Frisur sollte als solche zu erkennen sein. Und ein guter Duft rundet das Styling ab. So ergänzen Sie die ­Jogginghose mit
allem, was ein ­straßen­-
taugliches Outfit braucht, um lässig, aber dabei nicht nachlässig zu wirken.


Die Jogginghose ist nichts für den Beruf, besonders im konservativen Bereich nicht. Es sei denn, Sie liebäugeln mit einer Comediankarriere.



Nadin Piesche aus Kölleda: "Sobald ich nach ­Hause komme, ­ziehe ich die ­Jogginghose an. Auch zum ­Fahrradfahren ist sie bequem. Es gibt schon sehr schicke ­Jogginghosen, sodass ich sogar mal schnell damit einkaufen ­gehe. Es kommt aber darauf an, welche man anzieht.“


Andrea Reinhardt aus Kölleda: "Die Jogginghose ist für mich eine Wohlfühlklamotte für zu Hause oder beim Hundespaziergang im Wald. In der Stadt würde ich sie niemals anziehen. Wobei Jogginghose nicht gleich Jogginghose ist. Es gibt die schlabberigen und richtig schicke, mit denen man sich durchaus zeigen kann.“

Jürgen Reinhardt aus Kölleda: "Ich finde Jogging­hosen sehr ­bequem. Persönlich trage ich sie allerdings nur im ­Krankheitsfall.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
2 Kommentare
Sandra Rosenkranz aus Sömmerda | 23.01.2014 | 12:29  
6
Nadin Piesche aus Sömmerda | 24.01.2014 | 20:26  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige