Wie färbe ich meine Haare richtig?

Beinahe jede Frau hat es schon einmal getan und auch manche Männer spielen gerne Farbe wechsel Dich. Es hat etwas mit dem eigenen Selbstbild zu tun, manche finden sich mit einer anderen Haarfarbe schöner, andere wiederum nutzen sie, um zum Beispiel graue Haare zu überdecken. Es gibt verschiedene Möglichkeiten die Haare zu färben, chemische und natürliche:

- Chemische Haarfarben
- Chemische Haartönungen
- Naturhaarfarben
- Henna

Chemische Haarfarben sind die am häufigsten genutzte Variante, aber leider auch die schädlichste. In den chemischen Haarfarben sind Stoffe enthalten, die das Haar aufbrechen und neue Farbpigmente einbringen. Dies kann für die Haare unter Umständen sehr schädlich sein, gerade wenn die Haare oft gefärbt werden, oder gar blondiert werden. Die natürliche Struktur des Haares wird dabei zerstört. Diese Schäden können kaum rückgängig gemacht werden. Je nach gefärbter Farbe und eigener Haarfarbe kann das Ergebnis zwischen 4 und 8 Wochen anhalten. Dann wird ein Ansatz der natürlichen Haarfarbe sichtbar und es muss nachgefärbt werden.

Bei chemischen Haartönungen sind ebenfalls Stoffe enthalten, die das Haar schädigen. Allerdings nicht so stark, wie bei den chemischen Haarfarben. Das Ergebnis einer Tönung hält dadurch aber auch nur 2 bis 6 Wochen, je nach Haarfarbe. Mit einer chemischen Haarfarbe ist es zum Beispiel möglich Haare von blond auf schwarz zu färben, mit einer Tönung wird das Ergebnis nie so aussehen wie mit einer Färbung.

Eine schonende Alternative zu chemischen Haarfarben sind Naturhaarfarben. In ihnen ist meist Henna enthalten, welches eine stark färbende Eigenschaft besitzt. Vor allem Rot oder Brauntöne kommen mit diesen Naturhaarfarben sehr schön zur Geltung. Henna ist auch sehr gut zur Abdeckung grauer Haare geeignet. Der Markt für Naturhaarfarben ist leider noch nicht so groß und es gibt recht wenige Produkte. Außerdem sind die auch noch recht teuer, doch das sollte einem die eigene Gesundheit schon wert sein.

Mit Henna zu färben war schon in der Antike modern und beliebt. Viele Menschen kennen Henna auch von Haut Tattoos, die sich vor allem Kinder gerne im Urlaub auftragen lassen. Sie sind völlig ungefährlich und verblassen nach ein paar Wochen wieder. Henna wird aus den zerriebenen Stängeln des Hennastrauchs gewonnen. Als Haarfärbemittel gibt es Henna entweder als Paste, als festen Stoff oder auch als Pulver. Sie wird mit Wasser vermischt und auf die Haare aufgetragen. Je nach Dauer der Einwirkung hält das Ergebnis zwischen 2 und 6 Wochen.

Schwangere und Stillende sollten generell auf das Färben oder Tönen der Haare verzichten!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige