Ein Männerchor wird "60" - Teil 2 1963 - 1973

Mitte der sechziger Jahre reifte das Büromaschinenwerk Sömmerda zu einem sehr wichtigen wirtschaftlichen Standort in der Region und im Bezirk Erfurt heran.

Das kulturelle Leben der Stadt und Umgebung wurde durch zwei Männerchöre des Büromaschinenwerkes mitgestaltet. Im Jahre 1970 vereinten sich beide Chöre zu einem Klangkörper.

Der nun entstandene neue große Chor ist in der Region und darüber hinaus als der Männerchor Werkzeugbau / Rechentechnik im VEB Büromaschinenwerk Sömmerda bekannt geworden und wurde als solcher bis zur politischen Wende in aller Munde geführt.

Durch die umfassende und umsichtige Führung im Rahmen der kulturpolitischen Maßnahmen wurde der Chor der Büromaschinenwerker schnell republikweit bekannt.

Er umrahmte gesellschaftliche Höhepunkte, wie den 1. Mai, Jugendweihefeiern oder den Republikgeburtstag (7. Oktober). Des weiteren war er bei der kulturellen Ausgestaltung von Betriebsfeiern und sonstigen gesellschaftlichen Ereignissen gefragt.

Republikweit wurde der Chor als "Hervorragendes Volkskunstkollektiv" ausgezeichnet. Das war eine große Aufwertung für den Chorgesang der Region Sömmerda und im Bezirk Erfurt.

Die Fortsetzung für die Beliebtheit des Chores zeigt sich im nächsten Abschnitt dieses Berichtes.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige