Neues vom Patenschaftsprojekt „Amy Carmichel“ (17.11.2015)

Situation nahe Pandur am 17.11.2015

Paten gesucht / Flut in Tamil Nadu


Bevor ich auf die aktuellen Ereignisse in Tamil Nadu eingehe, möchte darauf hinweisen, dass wir aktuell noch für 3 Schülerinnen und eine Studentin Paten suchen. Die Schülerinnen wurden erst im August bzw. Oktober ins Internat des Frolich Home aufgenommen.
Es handelt sich um eine 14 jährige Schülerin, die nach 2 Jahren „Pause“ in diesem Jahr wieder die Chance erhalten sollte, ihre Schulausbildung fortzusetzen (die verwitwete Mutter hatte sie und ihre Schwestern aus Kostengründen aus der Schule herausgenommen, sie ist aktuell in der 7.Klasse). Des Weiteren wurde ein Geschwisterpaar im Oktober von deren Mutter ins Internat zurück gebracht. Die Schwestern waren bis Dezember 2014 bereits bei uns. Der inzwischen verstorbene (und gewalttätige) Vater hatte damals erzwungen, dass seine Töchter (6 und 7 Jahre) aus der Schule und dem Internat genommen werden.
Die Studentin hat eine 2-jährige Ausbildung zur Krankenschwester begonnen. Zur Absicherung der Ausbildungskosten wird ein Co-Pate gesucht, der bereit ist für diese 2 Jahre einen monatlichen Betrag von 20,00 € zu übernehmen.

Über die Zeit unserer Patenreise im Oktober lagen die Temperaturen um die 36°C – und die (eigentlich im Oktober zu Ende gehende Regenzeit hatte noch nicht begonnen. Inzwischen hat es seit knapp über 2 Wochen fast ununterbrochen, und teilweise sehr stark geregnet. Seit 14 etwa 14 Tagen sind die Schulen, Colleges und Universitäten in Tamil Nadu, wegen des heftigen Regens geschlossen. Über das vergangene Wochenende ist die Lage im Norden des Landes bedenklich. In weiten teilen des Landes stehen viele Strassen unter Wasser (am Montag bis 25 cm, Brücken sind wegen Unterspülung gesperrt und es hat über die letzten Tage auch bereits 71 Tote gegeben (nicht in Pandur, aber in der Region). Bis Montag Abend mussten etwa 10.000 Menschen von den Kräften des Katastrophenschutzes in Sicherheit gebracht werden. Schlimmer war bisher nur eine Unwetterzeit im November 1976. Damals stand das Wasser bis 45cm hoch.

Am Montag war der an Pandur grenzende Poondi-Stausee so voll, dass die Flutschleusen geöffnet werden mussten. Noch vor 3 Wochen lag der gewaltige Trinkwasserspeicher fast trocken! Pandur hat nun „Insellage“, da einer der Flutkanäle des Sees mitten durch den Ort verläuft. Im Frolich Home sieht die Lage trotzdem momentan nicht problematisch aus. Mano, die Leiterin vor Ort, hatte vor einigen Jahren die alten Entwässerungsgräben wieder in Ordnung bringen lassen, so dass ein Grundschutz gegeben ist. Aber unsere Schülerinnen sind trotzdem zum Selbststudium im Internat gezwungen, da natürlich auch unsere Schulen geschlossen sind – und die Kabis Highschool ist momentan auch gar nicht für Unterrichtszwecke nutzbar. In ihr wurde von der Regierung ein Versorgungszentrum für die vor der Flut geretteten Leute eingerichtet.

Winfried Stelle

Kontakt: amy.carmichel@web.de
Informationen zur Projektarbeit: www.amycarmichel.bplaced.net
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige