Wer weiß was sich hinter der Ersten Thüringer Ludothek Sömmerda verbirgt?

Unser Logo, das Ludomännchen
Sömmerda: Erste Thüringer Ludothek Sömmerda | Eine Ludothek (lat. ludere - spielen) ist ein Zentrum des Spielens und des Spielzeugs. Sie ist ein Ort, an dem sich alles auf das Spiel als Tätigkeit konzentriert.
Die Erste Thüringer Ludothek Sömmerda, Lucas-Cranach-Str. 20a, besteht inzwischen über 15 Jahre. Im Oktober 1995 wurde sie von der damaligen Pädagogischen Hochschule Erfurt gemeinsam mit der Stadt Sömmerda und dem Berufsbildungszentrum Sömmerda gegründet. Die Ludothek sollte als Ort der Spielzeugforschung und Entwicklung von neuen Spielen dienen. Im Laufe der Jahre haben viele Studenten, Praktikanten, vor allem aber ABM- und SAM-Kräfte an der Realisierung dieser Ideen gearbeitet und haben die Ludothek immer weiter entwickelt. Ziel dieser Einrichtung und des zur gleichen Zeit gegründeten gemeinnützigen Vereins war es, eine Einrichtung für Kinder zu schaffen, in der diese sinnvoll ihre Freizeit verbringen können und ganz besonders an das Spielen mit pädagogisch wertvollem Spielzeug herangeführt werden sollen.
Inzwischen versteht sich die Ludothek als ein Spiel- und Erlebnisort für alle Altersgruppen, als ein Ort der Kommunikation, des Miteinander, der Information und der Bildung.
Die Ludothek ist mit ihren vielfältigen Möglichkeiten zur aktiven Freizeitgestaltung täglich zum beliebten Anlaufpunkt für die Kinder und Jugendlichen in der näheren Wohnumgebung im Stadtteil "Neue Zeit" geworden. Eine enge Zusammenarbeit gibt es aber auch mit Kindergärten, Schulen und Vereinen der Stadt Sömmerda und des Kreisgebietes. Von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr ist die Ludothek täglich geöffnet. Jeden Nachmittag und in den Schulferien ganztägig spielen und beschäftigen sich hier Kinder. Sie kommen aus dem Wohngebiet, überwiegend aus sozial schwachen Familien und auch aus Migrantenfamilien. Durch die Arbeit der geschulten Mitarbeiter gelingt es immer besser, Unterstützung bei der sozialen Stabilisierung der Kinder, in der Familienarbeit und der engen Verwurzelung neu zugezogener Spätaussiedlerkinder zu geben. Zielgruppen für die Angebote sind vor allem Kinder im Vorschulalter, im Schulalter und Jugendliche.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige