Wie verhalte ich mich wenn ich ein Tier finde

Wann? 23.02.2011 09:00 Uhr

Wie verhalte ich mich, wenn ich ein Tier finde?
Täglich werden entlaufene Tiere von ihren Besitzern vermisst aber leider auch täglich abgeschoben, weil sie zum Problem geworden sind. Was tun, wenn Ihnen solch ein tierischer Findling in die Arme läuft? Zunächst erstmal Ruhe bewaren. Wenn ein fremder Hund Ihre Nähe sucht, sprechen Sie ihn an, machen Sie sich klein und strecken dem Tier den Handrücken entgegen. Kommt er noch näher und schnüffelt an Ihrer Hand, ist die erste Kontaktaufnahme geglückt und es dürfte kein Problem sein, das Tier in völliger Ruhe mit geeigneten Hilfsmitteln an weiterer Flucht zu hindern. Aggressive Tiere meiden meist die nähe des Menschen und ergreifen oft die Flucht. Sollte das Tier nicht flüchten und jede Annäherung mit Knurren abwehren, holen Sie unbedingt fachkundige Hilfe.
Haben Sie selbst einen Hund bei sich, ist natürlich Vorsicht geboten. Nicht alle Hunde mögen sich unbedingt leiden, es könnte zu Aggressionen kommen.
Wenn Sie das Tier mit nach Hause genommen haben, sind Sie laut Bürgerlichem Gesetzbuch ( §§ 965 ff) verpflichtet, den Fund anzuzeigen, selbst wenn Sie überzeugt sind, dass dieses Tier bewusst zurückgelassen wurde.
Die Anzeige nimmt im Landkreis Sömmerda
- die Polizeiinspektion Sömmerda (03634/3360)
- das Ordnungsamt der am nächsten gelegenen Stadt
- die Gemeindeverwaltung oder
- das Tierheim Sömmerda (03634/611092)
entgegen. Diese werden dann alle weiteren Schritte veranlassen, und Sie bei Bedarf umgehend unterstützen.
Wenn Sie ein herrenloses Tier sichten und möchten diesem helfen, können Sie sich auch an die obigen Ansprechpartner wenden. Leider wird sehr oft die Meldung vernachlässigt und erschwert enorm die Suche des Besitzers nach seinem Tier. Denken Sie immer daran, dass es sich bei dem vorübergehend herrenlos oder Ihrer Annahme nach ausgesetzten Tier auch um ein schmerzlich vermißtes und gesuchtes vierbeiniges Familienmitglied handeln könnte.
Deshalb nochmals unser Aufruf: Melden Sie unbedingt jeden Fund eines Tieres. Der Besitzer hat in jedem Fall Anspruch auf sein Tier.
Verletzte oder erkrankte Tiere müssen unbedingt dem Tierarzt vorgestellt werden. Hierbei können Sie den Tierkrankentransport unserer Einrichtung nutzen, der bei Bedarf auch Ihr privates Tier zum gewünschten Tierarzt bringt. Erreichen kann man diesen zu jeder Tages- und Nachtzeit unter 0171/ 6408570.
Was ist mit Tieren, die ich mit nach Hause genommen habe ?
Sollten Sie die Möglichkeit haben, das Tier vorübergehend bei sich unterzubringen, können Sie das nach erfolgter Anzeige selbstverständlich auf eigene Kosten tun. Stellen Sie in jedem Fall das Tier einem Tierarzt vor, lassen Sie es dort allgemein begutachten, klären Sie mit den Arzt den Impfschutz ab. Denken Sie aber stets daran, dass es sich um ein Ihnen völlig fremdes Tier handelt, dessen Unterbringung Ihnen unter Umständen enorme Probleme bereiten kann.
An eventuelle Haftpflichtschäden müssen Sie ebenso denken wie an Ihre Mitbewohner, die unter Umständen für Ihre Nächstenliebe dem Tier gegenüber wenig Verständnis aufbringen. Überlegen Sie, ob Sie dem Tier auch nur vorübergehend ein artgerechtes Zuhause garantieren können.
Was kann ich tun, wenn mein Tier abhanden gekommmen ist ?
Melden Sie den Verlust mit einer möglichst genauen Beschreibung der Polizeiinspektion, dem Thüringer Tierrettungsdienst (0171 6408570) oder rufen Sie die Lokalredaktion der Zeitung an. Die meisten Tiere werden auf diesem Weg wieder gefunden. Durch die Veröffentlichung werden nicht auch zuletzt durch Nachbarn oder Verwante wertvolle Hinweise zum Verbleib des Tieres gegeben, oder der Finder überzeugt sich, dass es sich nicht um ein ausgesetztes Tier handelt.
Kennzeichnen Sie Ihr Tier. Ein Namensschild am Halsband ist schon sehr wirkungsvoll. Auch müssen Sie unter Umständen beweisen, dass es Ihr Tier ist, durch Fotos, Tätowierungen, Mikrochips oder ähnliches. Der Verein „Tiere in Not e.V." auf der Weißenburg bietet außerdem die zusätzliche Möglichkeit, den Steckbrief Ihres vermißten Tieres unter seiner Hompage www.tierheim-soemmerda.de in der Rubrik Tierfahndung für Sie kostenlos ins Internet zu stellen. Wichtig dabei ein gutes Foto und die genaue Beschreibung des Tieres.
Wie verfahre ich mit verletzten Wildtieren ?
Lassen Sie die Wildtiere auf jeden Fall in Ruhe. Keine Versuche sie anzufassen ! Wer einmal Bekanntschaft mit Zähnen, Krallen oder dem Schnabel eines verängstigten Wildtieres gemacht hat, weiß, wie schmerzhaft dieses sein können und welche Folgen es haben kann.
Rufen Sie in jedem Fall fachkundige Hilfe:
die Polizeiinspektion Sömmerda und das Tierheim Sömmerda auf der Weißenburg sowie die Untere Naturschutzbehörde stehen rund um die Uhr unter obigen Nummern als Ansprechpartner zur Verfügung.
Versuchen Sie das Tier nicht nochmehr aufzuregen, empfehlenswert ist es, das Tier durch einen Sichtschutz oder durch abdecken gegenüber Umwelteinflüssen abzuschirmen. Bedenken Sie, dass die Entnahme von Wildtieren aus der Natur verboten ist (darunter zählen auch Igel). Nur in Notfällen zur Abwendung von Gefahren, für oder durch das Tier, kann dieses zum Zwecke der Behandlung oder zur Umsetzung erfolgen.
Für verletzte Vögel steht die Wildvogelauffangstation Seebach für unseren Landkreises zur Verfügung diese wird vom Verein "Tiere in Not"e.V. informiert und übernimmt das Tier sie ist über das Tierheim Sömmerda (03634/ 611092 oder 0171/6408570) zu erreichen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige