Bündnis gegen Rechts zeigt bis 28. Mai Ausstellung “Opfer rechter Gewalt seit 1990“ in Sondershausen

Sondershausen: Landratsamt Kyffhäuserkreis | Auf Initiative der Akteure des „Bündnisses gegen Rechts im Kyffhäuserkreis“ wird vom 08.05.2014 bis zum 28.05.2014 die Wanderausstellung „Opfer rechter Gewalt seit 1990“ des Vereins Opferperspektive e.V. im Foyer des Landratsamtes des Kyffhäuserkreises, Markt 8, in Sondershausen zu sehen sein.

Die Ausstellung erinnert mittels Biografien und Fotos an 169 Menschen, die zu Opfern rechter Gewalt wurden und dokumentiert eindrücklich die tödliche Dimension des Rechtsextremismus. Mal war es ein Obdachloser, der als “Penner“ und “Asozialer“ abgewertet und zu Tode geprügelt wurde. Oder eine ganze Familie aus Sri Lanka, die bei einem Brandanschlag ums Leben kam. Oder eine junge Frau, die mit 91 Messerstichen getötet wurde, bloß weil sie einen “Nazis Raus!“-Aufnäher auf ihrer Jacke trug. Die Opfer wurden getötet, weil für sie im Weltbild der Rechtsextremisten kein Platz war, manche, weil sie den Mut hatten, Nazi-Parolen zu widersprechen. Einige Schicksale bewegten die Öffentlichkeit, andere wurden kaum zur Kenntnis genommen, vergessen sind die meisten. Die Ausstellung gibt den Opfern Namen und Gesichter und holt sie aus der Anonymität. Viel zu häufig sind es sonst die Täter, die Aufmerksamkeit erlangen, die Opfer werden dagegen meist vergessen.
Das zu verhindern ist Anliegen der Ausstellung und des Bündnisses gegen Rechts im Kyffhäuserkreis.

Weitere Informationen zum „Bündnis gegen Rechts im Kyffhäuserkreis“ erhalten Sie beimKreisjugendring Kyffhäuserkreis e.V. unter der Telefonnummer 03632 / 782637.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige