Rock am Hügel: Sieben Bands bringen Greußens kleinen Hausberg zum Beben

Wann? 10.07.2015 bis 11.07.2015

Wo? Karlsplatz, 99718 Greußen DE
Musik ohne Pause, zwei Bühnen machen's möglich. Foto: Peter Georgi (Foto: Foto: Peter Georgi)
Greußen: Karlsplatz |

Einmal im Jahr wird es laut auf dem Warthügel in Greußen. Die frisch gemähte Wiese erhält Stromanschluss und zwei Bühnen, jede mit einer 10.000-Watt-Beschallungsanlage. Das ultimative Musikertreffen "Rock am Hügel" ist Kult. Zur 15. Auflage am 11. Juli erwartet der Veranstalter sieben Bands mit großer Spielwut - und hat vorab noch ordentlich zu rackern.

Wer Tobias Weber dieser Tage erreichen will, muss hoch hinaus. Na ja, ein bisschen jedenfalls. Zum Glück ist der Warthügel in Greußen kein ausgewachsener Berg, sondern eben ein Hügel. Von der Kuppe aus hielten einst ­Beo­bachtungsposten nach feindlichen Truppen Ausschau. An gleicher Stelle baut der Veranstalter jetzt mit seinen Helfern Bühnen, Zelte und Buden auf.

Das ganze Equipment - von der Wegbeleuchtung bis zum Wasserwagen - muss rechtzeitig stehen. Darum campiert Tobias Weber schon eine Woche zuvor am Veranstaltungsort, koordiniert, organisiert, packt mit an. Nebenbei erzählt er, warum ihn alle nur Cocker nennen. „Den Spitznamen haben mir Kumpel schon vor Urzeiten verpasst, weil ich die Musik von Joe Cocker liebe.“ Noch mehr steht er zwar auf AC/DC. Aber das ging als Name wohl nicht so flott über die Lippen.

Rund 100 Bands bewerben sich

Wie dem auch sei: Wenn Cocker auf den Hügel bittet, wollen viele, viele Musiker kommen. Rund 100 Bands bewerben sich übers Jahr. Er stellt eine unterhaltsame Mischung zusammen, bemüht sich, immer auch etwas Neues zu bringen. Für ihn, den passionierten Schlagzeuger, ist „Rock am Hügel“ vor allem ein Musikertreffen. Schon in den 70er-Jahren war der Hügel Treffpunkt für junge Leute, um Musik zu machen.

Dann wurde es lange Zeit still. Bis einige Musiker, darunter Cocker, Ende der 90er-Jahre wieder auf die Kuppe zogen. „Das Gras war einen halben Meter hoch, wir spielten unterm Pavillon und hatten einfach Spaß“, erinnert sich der heute 50-Jährige. 1999 stellte er die erste Sommerparty auf die Beine.

Von Rock'n'Roll bis Folk

Das Fest ist gewachsen. Heute wird auf zwei Bühnen gerockt, darunter die gestandenen Musiker von Thüringens ältester Beatband Polars , eine Scorpions-Coverband und Philip Bölter, der im Fernsehen bei "The Voice Of Germany" überzeugte. Moderiert wird der Samstagabend von Patricia, der Stimme des Thüringentages 2013. Sessions heizen die Spielfreude an. Alles, ohne Eintritt zu kassieren. „Möglich ist das nur, weil sich die Familie, gute Freunde, Firmen und auch die Stadt engagieren“, freut sich Tobias Weber. Selbst den Weg auf den Hügel braucht niemand zu scheuen, dafür gibt es einen Pendelbus.


Das Programm

Freitag, 10. Juli, 20 Uhr: Party mit Antenne Thüringen (mit Eintrittspreis)
Samstag, 11. Juli, Eintritt frei
14 Uhr: Rock für Kinder
15 Uhr: Greußen sucht den Superstar
20 Uhr: Rock am Hügel mit Notausgäng (NAG), Philip Bölter, The Polars, Dynamite  -  Scorpions-Attribute, Modo Ad Noz, Munich Basement Heaters, BB and Friends
- Pendel-Service vom Karlsplatz auf den Warthügel
1
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige