Unterwegs mit Prinzessin Güntherine

  Sondershausen: Stadtinformation | Außergewöhnliche Stadtführung begeistert kleine Sondershäuser für die Geschichte ihrer Stadt


SONDERSHAUSEN. „Oh, ist die schön“, staunen Lilly, Mia und Emely aus der Sonnenschein-Gruppe. Gerade lernen sie eine kleine Prinzessin kennen. Sie ist die Hauptperson eines Stadtrundgangs und trägt genau so viel Pink wie die Mädchen. Und eine Krone. Ihren Namen erfahren die Fünfjährigen erst später.
Vorher bestaunen sie die Alte Wache und noch ein riesiges Haus, in dem früher zwei Prinzen gewohnt haben. Heute arbeitet dort Frau Hochmuth. Sie ist sozusagen eine moderne „Prinzessin“, regiert jetzt den Kyffhäuserkreis. Wozu eine Wache? „Früher mussten Fürsten und Prinzesinnen beschützt werden. Heute erfährt man dort, was es in Sondershausen alles zu sehen und zu erleben gibt.

Los geht’s, in den Prinzessinnengarten. „Warum der wohl so heißt?“, fragt Heike Günther. Sie ist Gästeführerin und hatte die Idee zu dieser speziellen Führung für Kinder. „Weil dort die Prinzessinnen gespielt haben“, vermutet Lilly. Und schon entdeckt Mia das Schloss und erzählt vom Ballettunterricht. Doch die Jungen interessiert vielmehr, ob hier Ritter lebten. „Nein“, erklärt Heike Günther und berichtet vom Leben am Hof. Sie nennt die Namen von Anna-Luise, Elisabeth, Mathilde, Maximiliane. So hießen die Prinzessinnen. Und die Fürsten hatten alle ein Günther im Vornamen: Christian-Günther, Günther-Wilhelm. „Es günthert immer“, lacht Frau Günther, die selbst auch so heißt. Und nun erfahren die Steppkes aus dem DRK-Kindergarten, dass ihre Prinzessin „Güntherine“ heißt. „Ein schöner Name“, findet Devin, der kleine Charmeur.

400 Zimmer gibt es im Schloss, wo die Prinzessinnen Lesen, Schreiben, Klavierspielen, Nähen, Sticken und Tanzen, ihre Brüder Rechnen, Lesen, Reiten und Fechten lernten. Sie hatten Hauslehrer und eine goldene Kutsche, denn Autos gab es noch nicht. Vorbei gehen sie an der Orangerie hin zum Marstall, wo die Knirpse erfahren, dass es der Stall der Mähren (Pferde) war, die draußen sogar ihre eigene Waschanlage hatten: die Schwemme. Luca und Veith spielen heute Pferdchen, Frau Günther zeigt, wie das Waschen funktionierte. Alle lachen! Dass das Achteckhaus früher ein Karussellhaus war, ist für die Kinder neu. Sie kennen es vom Puppenspiel oder Kindertheater. Weiter geht’s in den Lustgarten, wo der Herbst Einzug hielt. „Hurra“, freut sich Lilly über die bunten Bäume, während die Jungs alle Tiere aufzählen, die hier wohl einst lebten und heute noch leben. Vorbei am Schloss, wo Charlotte auf die Musikschule zeigt, führt Prinzessin Güntherine die Kinder zur Trinitatiskirche. Hier bestaunen sie Altar, Kanzel und Fürstenloge. Noch einmal streicheln sie die Plüsch-Prinzessin und bedanken sich für die schöne Führung. Frau Orschel und Frau Rudolf packen die Prinzessinnen- und Ritter-Urkunden ein, die es später im Kindergarten für die Steppkes gibt. Vorher erzählen sie aber noch einmal, was sie alles gesehen, erfahren und erlebt haben: dank Prinzessin Güntherine und Heike Günther.



"Ich mache das aus Leidenschaft!" Heike Günther, ehrenamtliche Gästeführerin des Tourismusverbandes Kyffhäuser



Weitere Stadtführungen:
04.11. Stadtrundgang (Frau Herter),
18.11. Musikgeschichte (Dr. Seiferling),
02.12. Baugeschichte (Frau Günther)
Beginn jeweils 14 Uhr,
Treffpunkt Alte Wache. Es wird ein Unkostenbeitrag erhoben.
Anmeldungen für gewünschte thematische Führungen bei der Stadtinformation, Telefon 03632/788111
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige