Gelbe Schleife der Sympathie

Auch Bürgermeister Joachim Kreyer beklebte sein Fahrzeug mit der Gelben Schleife. Foto: Herting (Foto: Foto: Herting)
Sondershausen: Rathaus | Von Günter Herting
Stadt Sondershausen bekennt sich offen zur Bundeswehr und zu ihrem Standort

Deutsche Soldatinnen und Soldaten erfüllen im Ausland Aufgaben, die täglich schwieriger und gefährlicher werden. Doch zu Hause erfahren sie dafür kaum Beachtung, geschweige denn Dank oder Anerkennung.

Aus Solidarität mit ihnen und ebenso aus Verbundenheit mit den Soldaten der Sondershäuser Karl-Gün­ther-Kaserne, setzt die Stadt Sondershausen nun ein Zeichen. Alle kommunalen Dienstfahrzeuge sollen fortan mit einem symbolischen Aufkleber versehen werden! Er trägt die Gelbe Schleife als Symbolisches Band, das Stadt, Standort und Soldaten miteinander verbindet. Desweiteren wurde ein Banner mit der gleichen Symbolik am Rathaus angebracht.

Mit dieser Aktion möchte die Stadt den Soldatinnen und Soldaten zu der Aufmerksamkeit verhelfen, die sie verdienen. 681 Soldatinnen und Soldaten versehen ihren Dienst am Standort Sondershausen, 250 von ihnen sind derzeit im Kosovo im Einsatz.

Am vergangenen Donnerstag (29. September) wurden die ersten PKW der Stadt mit den Aufklebern versehen. Auch Bürgermeister Joachim Kreyer klebte die Gelbe Schleife auf sein Dienstfahrzeug. Als Vertreter der Karl-Günther-Kaserne war der stellvertretende Kommandeur, Major André Haider, anwesend. Auch er versah seinen privaten PKW mit der Gelben Schleife.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige