Rückblick auf die Internationale Jugendbegegnung im KiEZ Ferienpark Feuerkuppe

  Sondershausen: KiEZ Ferienpark Feuerkuppe |

Vom 01.06 – 12.06.2013 veranstaltete der Ferienpark Feuerkuppe in Straußberg bei Sondershausen eine internationale Jugendbegegnung mit 5 verschiedenen Ländern.

Über 60 Kinder, Jugendliche und Betreuer aus Ungarn, Polen, Litauen, Rumänien und aus Deutschland (vertreten durch Schülerinnen und Schüler der Regelschule Ebeleben) nahmen an einem spannenenden Programm im Ferienpark Feuerkuppe teil und lernten sich und die fremden Kulturen unter dem Motto „Representing the world“ kennen. Am Anreisetag wurden die ersten Kontakte beim Kennenlernabend in der Disco geknüpft, bevor es am nächsten Morgen nach der Vorstellung des Wochenprogramms und einem Rundgang im Ferienpark zu einem Ausflug nach Bad Frankenhausen in die Therme ging. Anschließend fuhren alle nach Ritteburg, wo statt der geplanten Kanutour wetterbedingt dann ein Feuerwehrwettkampf ausgetragen wurde. Hier konnten die Nationen im Wettkampf gegeneinander antreten und sich bei verschiedenen Feuerwehrübungen ausprobieren. Am nächsten Tag begann dann der erste Workshop, in dem die Teilnehmer zusammen mit dem Musiker Andy Schulze einen Drumcircle einübten, den sie dann auch beim Thüringentag vorführten. Hierbei hatten die Kinder und Jugendlichen sichtlich Spaß und es dauerte nicht lange, bis Andy alle in seinen Bann zog und die ersten tollen musikalischen Stücke entstanden. Nach dem Workshop versuchte sich dann der Großteil der Gruppe am 21 Meter hohen Kletterturm bevor es am Abend zum gemütlichen Teil überging. Man traf sich gemeinsam am Lagerfeuer und lauschte beim Stockbrotzubereiten den Gitarrenklängen. Die darauffolgenden Tage standen wieder Workshops mit Andy auf dem Plan und schnell zeigte sich wie musikalisch die Jugendlichen waren und wie viel Spaß sie beim Ausprobieren der verschiedenen Musikinstrumente hatten.
Am Freitag ging es dann in den nahegelegenen Affenwald sowie zur Sommerrodelbahn und für einige Freiwillige gab es einen extra Clownsworkshop bei dem alle Beteiligten viel zu lachen hatten. Am Nachmittag fuhren alle gemeinsam nach Sondershausen zum Thüringentag. Hier halfen die Teilnehmer im Kreativstand des Ferienparks beim Kinderschminken und Basteln und betreuten die Staffelspiele. Am Samstag hatten die Teilnehmer vor ihrem großen Auftritt auf der Bühne in der Bebrastraße dann etwas Zeit, den Thüringentag mit seinen zahlreichen verschiedenen Ständen und Angeboten zu erkunden. Kurz vorm Auftritt stieg auch die Aufregung bei den Kindern und Jugendlichen. Doch nach wenigen Minuten auf der Bühne verflog diese ganz schnell, denn die zahlreichen Zuschauer waren begeistert vom Auftritt und applaudierten minutenlang. Der Drumcircle und die akrobatischen Vorführungen der rumänischen Turner begeisterten das Publikum so sehr, dass man sogar noch eine Zugabe spielte. Nach diesem Highlight für die Teilnehmer ging es am Abend dann zum großen Feuerwerk, von dem alle begeistert waren. Und auch der Sonntag war für die Kinder und Jugendlichen ein voller Erfolg. Trotz des Regens hatten alle Beteiligten viel Spaß beim Umzug und das Programm, welches sich die Teilnehmer während der Woche im Ferienpark ausgedacht hatten, kam bei den Zuschauern sehr gut an. Man machte wieder mit lauten Trommeln und verschiedenen kleineren Instrumenten auf sich aufmerksam und sorgte mit einigen Clownvorführungen für gute Laune an der Strecke. Auch die rumänischen Akrobaten zeigten ihr können und bekamen dafür reichlich Beifall. Am Montag hatten dann alle Zeit, sich beim Shopping-Ausflug nach Erfurt ein wenig zu erholen bevor am Abend der große Abschlussabend auf dem Plan stand. Zusammen mit dem Bürgermeister der Stadt Sondershausen, Joachim Kreyer, dem Verwaltungsleiter des Landratsamtes Dr. Thiele, der Jugend- und Sozialamtsleiterin Sabine Bräunicke, dem Vereinsvorsitzenden Georg Schäfer, Kreisjugendwart Uwe Ludwig und Vertreterinnen der Regelschule Ebeleben ließen die Teilnehmer die Woche Revue passieren. Nach dem offiziellen Teil flossen dann zahlreiche Tränen bei den Kindern und Jugendlichen, denn nach fast 2 Wochen hatte man enge Freundschaften geschlossen. So wurden noch schnell die E-Mailadressen und Facebooknamen untereinander ausgetauscht und man versprach sich, sich bei passender Gelegenheit wiederzusehen.

Das Projekt, welches vom KiEZ Ferienpark Feuerkuppe organsiert wurde, wurde von der deutschen Agentur „Jugend für Europa“ betreut und aus Mitteln des EU Programms „Jugend in Aktion“ finanziert.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige