Ablehnung

Antrag auf NPD-Verbot abgelehnt – war zu erwarten aber in der Begründung des Verfassungsgerichts mehr als unverständlich 4

Uwe Zerbst
Uwe Zerbst | Gotha | am 17.01.2017 | 50 mal gelesen

Heute wurde seitens des Verfassunggerichts der Antrag auf NPD-Verbot abgelehnt. Die Ablehnungsbegründung wegen fehlender ausreichender Vorlagen machte deutlich, dass schon längst den Antragstellern signalisiert werden konnte, weshalb deren Antrag keine Erfolgschancen hat und zurückzuziehen ist oder ergänzt werden müsse. Unverständliche Zeitverzögerung! In der Aufzählung nicht ausreichender Aktivitäten seitens der NPD,...

1 Bild

Studium für die Tonne? Über- und Hochqualifizierte bekommen trotz Top-Ausbildung immer wieder Absagen

Matthias S. Freund
Matthias S. Freund | Erfurt | am 22.05.2015 | 236 mal gelesen

Erfurt: Freund HRC | Vielleicht haben Sie selbst schon im Rahmen einer ­Bewerbung die unverständ­liche Erfahrung machen müssen, wegen „Überqualifizierung“ abgelehnt zu werden. Auch wenn dies den Bewerbern in dieser Form häufig so nicht mitgeteilt wird, existiert dieser Ablehnungsgrund tatsächlich. Einerseits lesen wir täglich, wie wichtig Bildung ist. Eine Bildungsoffensive nach der anderen wird gestartet und dann dies? Ist der Begriff...

Kreistag sagte NEIN

Heidrun Fischer
Heidrun Fischer | Nordhausen | am 21.02.2013 | 56 mal gelesen

Pressemitteilung der Landrätin 21.02.2013 NORDHAUSEN (pln). Der Kreistag Nordhausen hat der Abschaffung des 2. Beigeordneten nicht zugestimmt. Das akzeptiere ich und werde nun die Ausschreibung (Besoldung A 15) hierzu vorbereiten. Außerdem, so Landrätin Keller weiter, sei für sie, gerade mit Blick auf die bevorstehende Gebietsreform, die Entscheidung über die/den 2. Beigeordnete/n perspektivisch die richtige Entscheidung....

Wenn der Papst im Bundestag spricht, dann . . .

Uwe Zerbst
Uwe Zerbst | Gotha | am 20.09.2011 | 352 mal gelesen

. . . wollen etwa 100 der Abgeordneten demonstrativ nicht im Plenarsaal sein. Na und! Was ist daran so besonders? Immer wieder kann man im TV miterleben, wie bei wichtigsten Themen schier nur eine Handvoll Abgeordneter anwesend waren/sind. Ja, manche gehen demonstrativ aus dem Saal, wenn ein ihnen nicht genehmer Redner ans Pult tritt. Mögen sie ihn nicht, so sollte ihnen dennoch bewusst sein, dass er von Bürgern gewählt...

Anzeige
Anzeige
Anzeige