Federball

Federball, ein beliebtes Spiel zum fit bleiben...

Rita Nimser
Rita Nimser | Heiligenstadt | am 23.11.2016 | 2 mal gelesen

Dingelstädt: Familienzentrum Kloster Kerbscher Berg | Für Jugendliche und Erwachsene Federball ist ein idealer Freizeitsport - alle Muskeln werden beansprucht und man kommt richtig ins Schwitzen. In der Turnhalle der Franziskusschule kann man zudem bei jedem Wetter - auch ohne Trainer - die Bälle fliegen lassen. Termine: 03.01., 10.01., 17.01., 24.01., 31.01., 14.02., 21.02., 28.02., 07.03., und 14.03.2017 Zeit: dienstags, 18.00 - 19.15 Uhr Ort: Turnhalle der...

Federball, ein beliebtes Spiel zum fit bleiben...

Rita Nimser
Rita Nimser | Heiligenstadt | am 22.08.2016 | 1 mal gelesen

Dingelstädt: Familienzentrum Kloster Kerbscher Berg | Für Jugendliche und Erwachsene Federball ist ein idealer Freizeitsport - alle Muskeln werden beansprucht und man kommt richtig ins Schwitzen. In der Turnhalle der Franziskusschule kann man zudem bei jedem Wetter - auch ohne Trainer - die Bälle fliegen lassen. Termine: 13.09., 20.09., 27.09., 04.10., 11.10., 25.10., 08.11., 15.11., 22.11., 29.11., 06.12. und 13.12.2016 (12x) Zeit: dienstags, 18.00 - 19.15 Uhr Ort:...

4 Bilder

Gera lädt vom 6. bis 8. Februar zum dritten Mal zu Deutschen Meisterschaften für den Badminton-Nachwuchs ein

Simone Schulter
Simone Schulter | Gera | am 01.02.2015 | 447 mal gelesen

Gera: Panndorfhalle | Ein bisschen Trotz schwingt in der Stimme mit, wenn Volkmar Burgold erzählt, wie das Land Thüringen den Badmintonsport unterstützt: „Wir bekommen 2350 Euro im Jahr.“ Kein Vergleich sei das mit den Millionen, die beispielsweise nach Oberhof flössen, meint der Präsident des Thüringer Badminton-Verbandes. Doch beirren lasse man sich davon nicht. Der Verband und seine Mitstreiter wissen um ihre begrenzten Ressourcen. Deshalb...

2 Bilder

Landung im Ahorn

Hannelore Grünler
Hannelore Grünler | Artern | am 26.03.2012 | 140 mal gelesen

Verirrter Federball Gerade wollte ich die Treppe zum Schuppen erklimmen, um Wäsche aufzuhängen, als die Melodie der Hausklingel an meine Ohren drang. „Welch Glück, dass ich noch unten stehe!“ dachte ich und rief dem Störenfried zu: „Es ist offen.“ Schüchtern und verlegen traten zwei Mädelchen in den Hof. Erst als sie näherkamen, erkannte ich die Enkelinnen der Nachbarin. Ihr Begehren ahnte ich, war doch ihr Lachen herüber...

Anzeige
Anzeige
Anzeige