Selbstmord

4 Bilder

Vom Tod keine Spur mehr: Die Thüringer Tatortreinigerin Juliane Tetzel wird vor allem dann gerufen, wenn einsame Menschen unbemerkt sterben 1

Michael Steinfeld
Michael Steinfeld | Erfurt | am 10.03.2017 | 159 mal gelesen

Erfurt: Reinigungsservice Hendrik Bergholz | Wenn das Leben endet, beginnt für Juliane Tetzel die Arbeit. Die 29-Jährige ist Tatortreinigerin. Wer dabei an Mord und Totschlag denkt, ist allerdings auf der falschen Fährte. Meist sind es Suizide oder Unfälle, die ihren Einsatz notwendig machen. Denn der Tod hinterlässt seine Spuren. Ein-, zweimal im Monat ist Juliane Tetzel als Putzfrau fürs Grobe im Einsatz. „Wir sind in ganz Thüringen unterwegs, meistens aber im...

1 Bild

Ehrenbürger in Jena. Johannes R. Becher - ein Junkie, Parteipoet, Glücksfall

Simone Schulter
Simone Schulter | Jena | am 13.10.2016 | 41 mal gelesen

Jena: Unterm Markt 12 a | Mit der Hymnenzeile „Deutschland, einig Vaterland“ hat sich Johannes R. Becher ein Denkmal gesetzt. Auch wenn viele, die sie heute zitieren, es dem DDR-Staatsdichter nicht zuordnen. Im Jenaer Romantikerhaus wird dem Menschen und Künstler Becher eine Ausstellung gewidmet. Anlass ist sein 125. Geburtstag in diesem Jahr. Er spritzte sich exzessiv Morphium, unternahm drei Selbstmordversuche, ging zu Prostituierten, trank gern...

3 Bilder

Hier war Hans Fallada Schüler: Fridericianum in Rudolstadt feiert 350. Geburtstag 9

Jana Scheiding
Jana Scheiding | Arnstadt | am 24.09.2014 | 324 mal gelesen

Rudolstadt: ... | Am 17. Oktober 1911 brechen zwei junge Männer um 8 Uhr in der Frühe zum Uhufelsen nahe Eichfeld auf. Sie treffen sich, um mittels eines Scheinduells Doppelselbstmord zu begehen. Beim ersten Versuch schießen beide aneinander vorbei. Beim zweiten Mal trifft Hanns Dietrich von Necker, ein geübter Schütze, seinen Kontrahenten wieder nicht. Der andere, Rudolf Ditzen mit Namen, kurzsichtig und erst einen Tag im Umgang mit der Waffe...

1 Bild

Ohne Silikon: Marilyn-Monroe-Fotos noch bis 29. Juni im Apoldaer Kunsthaus

Simone Schulter
Simone Schulter | Apolda | am 06.06.2014 | 373 mal gelesen

Apolda: Bahnhofstraße 42 | „Karriere ist etwas Herrliches, aber man kann sich nicht in der Nacht an ihr wärmen.“ Marilyn Monroe MM - wer gern privates Fernsehen schaut, könnte mit diesen InitialenMelanie Müller in Verbindung bringen. Die junge Dame aus Sachsen ist jüngst Dschungelkönigin geworden, und ihr Po-Tatoo mit Sandmännchen hat mediales Interesse erregt. Dass ihr Körper nicht allein von Mutter Natur geformt wurde, gibt sie unumwunden zu. Und...

Anzeige
Anzeige
Anzeige