Zeitzeuge

1 Bild

Lesung mit Ivan Ivanji, Schriftsteller, Übersetzer, Diplomat, Überlebender von Auschwitz und Buchenwald, am 15. September 2015 um 19.30 Uhr im Hotel „Elephant“

Philipp Neumann-Thein Gedenkstätte Buchenwald
Philipp Neumann-Thein Gedenkstätte Buchenwald | Weimar | am 07.09.2015 | 60 mal gelesen

Weimar: Hotel Elephant | Weimar. „Ich möchte einiges vorlesen, was nichts oder kaum etwas mit dem Holocaust zu tun hat“, skizziert Ivan Ivanji die Überlegungen zu seiner diesjährigen Lesung in Weimar. Der in Belgrad lebende Schriftsteller, Übersetzer und Diplomat, der Auschwitz und Buchenwald überlebt hat, kann dabei auf ein breites literarisches Repertoire an Themen und Genres zurückgreifen. Bereits einige der Texte, aus denen er zu lesen plant,...

1 Bild

„Mein schönes Leben in der Hölle“. Ivan Ivanji liest aus seinen neuen Roman

Philipp Neumann-Thein Gedenkstätte Buchenwald
Philipp Neumann-Thein Gedenkstätte Buchenwald | Weimar | am 01.04.2014 | 195 mal gelesen

Weimar: Eckermann-Buchhandlung | Noch einmal blickt der große Chronist und Erzähler Ivan Ivanji zurück auf sein Leben, das ihm als Mosaikwand erscheint, von der sich einzelne Steine bereits gelöst haben. Er lässt den Blick streifen, verweilt an besonders farbigen Stellen und hält dort inne, wo Steine und zuverlässige Antworten fehlen. Hat ihn sein eigener Onkel verraten und an die Nazis ausgeliefert? Ivan Ivanjis Kindheit endet gewaltsam mit dem Einzug des...

1 Bild

Ursula Fischer liest aus ihren Erinnerungen an das sowjetische Speziallager Mühlberg

Philipp Neumann-Thein Gedenkstätte Buchenwald
Philipp Neumann-Thein Gedenkstätte Buchenwald | Weimar | am 25.11.2013 | 633 mal gelesen

Weimar: Stadtmuseum | Heute ist Ursula Fischer 88 Jahre alt. Als die sowjetischen Besatzungsbehörden sie 1945 verhafteten, war sie Kindergärtnerin. Ohne Anklage internierten sie die junge Frau drei Jahre lang in den Speziallagern Ketschendorf, Jamlitz und Mühlberg. Zu ihren Angehörigen durfte sie keinerlei Kontakt haben, sie war eine Verschollene im eigenen Land. Nach ihrer Entlassung 1948 schrieb Ursula Fischer über die vergangenen Jahre...

Ein 86 jähriger Zeitzeuge aus Erfurt mahnt gegen Krieg und Kriegseinsätze deutscher Soldaten

Nicole Schütz
Nicole Schütz | Erfurt | am 31.05.2011 | 791 mal gelesen

Vor 66 Jahren, am 8. Mai 1945, war die faschistische Wehrmacht nach sechs langen Jahren des Mordens endlich besiegt und die Waffen schwiegen in Europa. Trotz des Leids und der Millionen von Toten war die Freude über die Befreiung vom Faschismus groß. Doch nicht alle Menschen konnten mit dem Tag der Befreiung ihr Leben im Frieden genießen. Viele saßen noch jahrelang in Kriegsgefangenenlagern der Alliierten. Einer, dessen...

Anzeige
Anzeige
Anzeige