Vor dem DSL-Vergleich die Verfügbarkeit prüfen

Die meisten Haushalte verfügen heutzutage über einen internetfähigen PC, der in der Regel dann auch zum Surfen im World Wide Web genutzt wird. Die Mehrzahl aller Internetuser stellen die Verbindung über einem DSL-Zugang her. Nicht nur diejenigen Personen, die sich erstmalig für DSL entscheiden, sollten zunächst einen Anbietervergleich durchführen. Auch wer schon DSL nutzt, kann durchaus profitieren, wenn hin und wieder ein aktueller Vergleich durchgeführt wird. Vor einem solchen Vergleich sollte man jedoch prüfen, ob DSL verfügbar ist und welche Geschwindigkeiten genutzt werden können.

DSL steht in Deutschland inzwischen relativ flächendeckend zur Verfügung, aber dennoch gibt es einige Regionen bzw. kleinere Dörfer, in denen noch heute kein DSL-Empfang möglich ist. Bevor man daher einen DSL-Vergleich durchführt, was übrigens auf diversen Vergleichsseiten möglich ist, wie beispielsweise dslvergleich.net, sollte man also zunächst überprüfen, ob Zuhause überhaupt DSL verfügbar ist. In der Regel wird dies der Fall sein. Es geht aber nicht nur darum zu überprüfen, ob man generell eine DSL-Verbindung herstellen kann, sondern die mögliche Geschwindigkeit spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Bei allen DSL-Tarifen, die man im Zuge eines DSL Vergleich gegenüberstellen kann, ist nämlich eine bestimmte Übertragungsgeschwindigkeit enthalten. So gibt es zum Beispiel Tarife für DSL 3.000, DSL 6.000 oder DSL 12.000. Warum aber ist die Überprüfung der möglichen Geschwindigkeit wichtig und wie kann diese funktionieren?

Geld sparen und Verfügbarkeit im Internet prüfen


Der Grund für die Überprüfung der Verfügbarkeit bzw. der Schnelligkeit der möglichen DSL-Verbindung ist, dass der Verbrauch auf diese Art und Weise mit unter Geld sparen kann. Nahezu jeder DSL-Anbieter offeriert seinen Kunden diverse Tarife zur Auswahl, die sich unter anderem auch in der maximalen Übertragungsgeschwindigkeit unterscheiden. Wer sich nun zum Beispiel eigentlich für einen Tarif mit DSL 12.000 entscheiden wollte, nach der Überprüfung der Verfügbarkeit und der Datenübertragungsgeschwindigkeit jedoch feststellt, dass am eigenen Wohnort eine Geschwindigkeit von maximal DSL 6.000 erreicht werden kann, kann sich natürlich diesen Tarif sparen, da er für eine Geschwindigkeit bezahlen würde, die in der Praxis gar nicht erreicht werden kann. Der Geschwindigkeitstest als solcher ist relativ einfach durchzuführen, da es diverse Webseiten gibt, die einen solchen „Speedtest“ zur Verfügung stellen. Im Zuge dieses Tests wird dann ermittelt, mit welcher Geschwindigkeit der Verbraucher tatsächlich im Internet über seinen DSL-Zugang surfen kann.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige