Alpenfeeling mitten in Jena

Lichtbildarena-Organisatoren Barbara Vetter und Vincent Heiland (re.) und Hornist Robinson Wappler freuen sich darauf, das 3,70 m lange Instrument zu Bildern des renommierten Berg-Fotografen Bernd Ritschel erklingen zu lassen.
 
Der Extrembergsteiger, Berg-, Landschafts- und Outdoor-Fotograf Bernd Ritschel hält seit über 20 Jahren die Gebirge der Erde mit der Kamera fest und zählt zu den renommiertesten Alpen-Fotografen. (Foto: (c) Bernd Ritschel)

Berg-Fotograf Bernd Ritschel und das Hornisten-Quartett um Robinson Wappler holen die Alpen in Bild und Ton nach Thüringen

„Ich freue mich darauf, die Bilder von Bernd Ritschel zum Klingen zu bringen“, lächelt Robinson Wappler. „Aber es wird auch spannend, denn so etwas habe ich noch nie gemacht.“ Der Weimarer Musiker spielt seit mehr als 30 Jahren Horn, seit 1999 als 1. Solohornist der Jenaer Philharmonie. Er ist Mitglied der Dresdner Sinfoniker und des „Ensemble Creativ“. Einladungen als Solist führten ihn nach Tokyo, Kyoto und in die USA. Seit 2002 erfüllt er außerdem einen Lehrauftrag an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar.

Beim Lichtbildarena-Festival wird aber auch er eine Premiere erleben. Gemeinsam mit seinen Kollegen und Freunden Andreas Nickel und Ingolf Liebold von der Staatskapelle Weimar sowie Wolfram Thurm vom Philharmonischen Orchester Gera/Altenburg wird er die Bilder des bekannten Bergfotografen Bernd Ritschel stimmungsvoll erklingen lassen und die Berge mit Alphörnern und Hörnern auch akustisch in den Jenaer Hörsaal holen: „Es ist eine große Herausforderung“, gibt Robinson Wappler zu. „Wir haben minutiöse Vorgaben, zu welchen Bildern und wie lange wir spielen. Das muss auf die Sekunde passen!“ Denn Referent Bernd Ritschel zählt nicht nur zu den renommiertesten Berg-Fotografen des Alpenraumes. Er lässt seine eindrucksvollen Foto-Shows normalerweise von einem kompletten Sinfonie-Orchester begleiten! „Da dies jedoch unsere finanziellen Möglichkeiten überschritten hätte, haben wir nach einer anderen Möglichkeit der musikalischen Begleitung gesucht“, berichten Lichtbildarena-Macher Barbara Vetter und Vincent Heiland. „Und mit dem Hornisten-Quartett um Robinson Wappler eine erstklassige Lösung gefunden!“

„Wilde Alpen“ heißt die Foto-Show, mit der das Lichtbildarena-Festival-Wochenende vom 2. bis 4. November einen fulminanten Abschluss erleben wird. Bernd Ritschel bereist seit über 15 Jahren Gebirge auf der ganzen Welt und hält sie mit seiner Kamera fest. Für sein aktuelles Mammutprojekt, den National-Geographic-Bildband „Wilde Alpen“ verbrachte er in den vergangenen zwei Jahren jede freie Minute in den Alpen. Immer auf der Suche nach dem Motiv, das ihm den Atem raubt, klettert er in die tiefsten Schluchten, wagt sich auf blau schimmernde Gletscher, durchstreift unberührte Wälder und karge Felslandschaften.
Der abwechslungsreiche Vortrag ist gespickt mit Berichten über persönliche Erlebnisse und gibt einen guten Einblick in die Tier- und Pflanzenwelt der verschiedenen alpinen Regionen.
„Die Hörner und Alphörner sorgen für die passende Stimmung“, freut sich Robinson Wappler. Während die Hörner bei schnelleren Musikstücken erklingen, setzen die sonoren Alphörner langsamere Bilderfolgen in Szene. „Die Alphörner erzeugen ganz andere Schwingungen als die Hörner“, erklärt Robinson Wappler. „Der Ton ist viel weiter entfernt, wenn man ihn hört. Man spielt nur Naturtöne, keine Griffe: Man muss sich darauf verlassen, dass man zum richtigen Zeitpunkt die richtige Menge an Luft und die richtige Spannung hat, damit die Töne auch im richtigen Moment aus dieser Röhre kommen.“

Das Publikum darf sich auf eine abwechslungsreiche Reise in die Welt der Gemsen, Murmeltiere und Almkühe freuen, die einen Augen- und Ohrenschmaus der ganz besonderen Art verspricht.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige