Alte Weimarhalle: MDR sucht Zeitdokumente

Cindy & Bert waren am 1. Oktober 1978 in der ­Weimarhalle zu Gast. Der MDR sucht Besucher, ­ehemalige Mitarbeiter und Akteure aus dieser Zeit. Foto: Archiv weimar GmbH (Foto: PM weimar GmbH)
Weimar: Weimarhalle | Das MDR-Fernsehen bereitet eine Unterhaltungssendung über die Weimarhalle als Showbühne vor. Erinnerungen, Geschichten und Geschichtchen, Anekdoten und persönliche Erlebnisse von Künstlern und Besuchern werden im Mittelpunkt stehen. Die weimar GmbH unterstützt den MDR bei der Recherche und bittet Weimarer, ehemalige Besucher, Mitarbeiter und Akteure dieser Zeit herzlich um Mithilfe.

Die Weimarhalle vor der Wende war immer auch ein Ort der Unterhaltung. Neben den Auftritten der hiesigen bekannten Künstler, Orchester und Chöre erfreuten sich die Gastspiele aus dem sogenannten NSW (nichtsozialistisches Ausland) großer Beliebtheit und haben seit Mitte der 70er-Jahre die Zuschauerreihen gefüllt. Legendäre Gastspiele haben die Weimarer dort erleben dürfen – wenn sie denn eine Karte hatten.

Vor allem Mitte bis Ende der 80er-Jahre war die Weimarhalle Schauplatz von Konzerten, die es so vorher nicht gab: Joan Jett and the Blackhearts, Shakin‘ Stevens, Konstantin Wecker, Hermann van Veen und die Erste Allgemeine Verunsicherung waren hier. Seit 1978 war die Weimarhalle einer zentral gelenkten Arbeitsgruppe „Kulturpaläste, Stadthallen und Kulturparks“ zugeordnet, die dem Ministerium für Kultur der DDR unterstand. Ab 1980 war es gestattet, dass die Leitung der Halle eigene Veranstaltungsverträge über die Künstleragentur der DDR abschließen konnte. Aber auch in den Jahren zuvor gab es viele Auftritte mit Künstlern, die aus dem Westen kamen: Katharina Valente, Katja Ebstein, Albano und Romina Power, Cindy & Bert, die Wiener Sängerknaben und viele andere. Neben diesen Gastspielen war die Halle aber auch Schauplatz für die FDJ-Jugendtreffs, Tanzstunden-Abschlussbälle, Jugendweihen, Silvesterbälle. Auch diese Anlässe oder besondere Tagungen sind von Interesse.

Viele Weimarer und ehemalige Mitarbeiter dürften sich noch sehr gut an ihre eigenen Erlebnisse erinnern, besitzen vielleicht bis heute gehütete Autogramme, Programmhefte oder Eintrittskarten, im besten Fall sogar Filmaufnahmen.

Information
Wer etwas zu dieser Sendung beitragen möchte, kann sich per E-Mail an presse@weimar.de, telefonisch unter  0 36 43 / 74 53 02 oder schriftlich an weimar GmbH, UNESCO-Platz 1, 99423 Weimar, Stichwort „Showbühne Weimarhalle“ wenden.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige