Benefiz-CD für Flüchtlingshilfe auch mit Holger-Biege-Song: Präsentation am 17. Februar in Weimar

Wann? 17.02.2016 19:00 Uhr

Wo? Goetheplatz 11, Weimar DE
Stephanie Brill beim Einsingen der CD. (Foto: Axel Clemens)
 
Projektinitiator Dirk Sprungala (Foto: privat)
Weimar: Goetheplatz 11 |

Mit einer Benefiz-CD wollen Künstler aus Weimar und Erfurt ihre Position zur Flüchtlingsfrage klar stellen. Am 17. Februar wird sie während eines Konzertes in Weimar öffentlich vorgestellt. Im Vorfeld erklärt Initiator Dirk Sprungala, wer mitmacht, welche Lieder zu hören sind und wohin das eingenommene Geld fließen soll.


Wie ist die Idee zur CD entstanden?
Mich haben die unsachlichen Diskussionen auf Facebook und anderen Kanälen zum Thema Flüchtlinge genervt. Aber dort wollte ich mich nicht äußern, sondern auf meine eigene Art: mit Musik. Ausgangspunkt waren zwei Songtexte, die Stephanie Brill, meine Partnerin von „JustBrill! – Die Band ohne Band“, und ich in diesem Zusammenhang geschrieben haben.

Wie ging es weiter?
Wir haben uns im November erstmals mit Musikerkollegen getroffen und dabei auch die Texte zur Diskussion gestellt. Wir wollten ursprünglich eine Maxi-CD mit vier bis fünf Titeln herausbringen.

Nun sind es 18 Lieder geworden ...
Ja, daran merkt man, dass viel zum Thema zu sagen ist. Gefreut haben wir uns, dass aus einer der Vorlagen mehrere Lieder entstanden sind. Sie sind so unterschiedlich geworden, dass wir sie unbedingt auf der CD haben wollten. Lokale Größen wie Norbert Radig, Uli Masuth oder Günter von Dreyfuß bringen ihre ganz eigenen Überlegungen ein. Der große Rücklauf hat uns positiv überrascht und wir freuen uns, nun eine richtige CD vorlegen zu können. Sie erscheint unter dem Titel „Über Grenzen“.

Welcher Song ist in mehreren Varianten zu hören?
Der Song, der mehrmals auf der CD auftaucht, heißt “Unterwegs” und wurde von mir verfasst. Der andere Titel, den Stephanie schrieb, heißt “Über Grenzen” und wurde von 8 Sängern eingesungen: Stephanie Brill, Tina Rogers, Günter von Dreyfuß, Norbert Radig, Peter Frank, Daniel “Fuchs” Täumel, Wolfgang Sack, Norbert Nitsche.

Wie viele Musiker haben an der CD mitgewirkt?
Wir waren über 30 Künstler. Auch Kinder haben mitgewirkt. Jeder hat dann seinen Part im Tonstudio von Medi Records in Weimar eingesungen und eingespielt. Am Ende hat Robert Boden alles gemixt und die Feinabstimmung übernommen.

In der Titelübersicht werden auch Holger Biege und Reinhard Fißler, der langjährige Sänger der Stern Combo Meissen, genannt.
Ja. Beide Musiker sind gesundheitlich schwer angeschlagen. Holger Biege kämpft mit den Folgen eines Schlaganfalls; Reinhard Fißler ist an ALS erkrankt. Trotzdem wollten sie uns unterstützen. Sie stellten uns jeweils ein Lied für die CD zu Verfügung. Fißler hat seinen Titel selber gesungen, der von Holger Biege wurde von Tina Rogers umgesetzt.

Welche Stilrichtung beschreibt die CD?
Die ist etwas verrückt von Rock über Blues bis Pop und Schlager, auch Jazziges ist dabei. Eigentlich gibt es keinen durchgängigen Stil. Die CD ist genreübergreifend. Auch die „Apokalyptischen Reiter“ aus Weimar sind dabei. Das ist ja eigentlicheine Metal-Band. Für die CD haben sie einen Akustik-Beitrag zur Verfügung gestellt, damit er zur CD passt.

Wie viel CDs haben Sie pressen lassen?
Die Auflage beträgt 500 Stück. Eine CD kostet 10 Euro. Sie wird zum Konzert am 17. Februar im Weimarer Mon Ami und über unsere Webseite verkauft.

Wie finanzieren Sie das Projekt?
Alle haben unentgeltlich mitgearbeitet. Die Produktionskosten, das Geld für die Pressung und das Cover sind über Spenden abgedeckt. So können alle Einnahmen für die Flüchtlingsarbeit gespendet werden

Wohin soll das Geld gehen?
Wir arbeiten eng mit der Bürgerstiftung Weimar zusammen. Dort hat man einen guten Überblick über gemeinnützige Projekte. Auf jeden Fall soll ein integratives Flüchtlingsprojekt unterstützt werden, damit Leuten, die schon da sind, geholfen werden kann. Diese Menschen brauchen eine vernünftige Beschäftigung. Wir können uns aber erst entscheiden, wenn wir wissen, wie viel Geld genau reingekommen ist.

Haben auch Flüchtlinge bei der CD mitgearbeitet?
Im Titel „Unterwegs“ sprechen Flüchtlingskinder eine arabische Übersetzung. Ein syrischer Musiker spielt eine Oud, eine arabische Laute.

TERMIN

+ CD-Veröffentlichungsparty mit 18 Darbietungen am 17. Februar, 19 Uhr im Mon Ami Weimar
+ Zum Konzert treten auch Musiker aus den Reihen der Migranten auf.
+ Karten gibt es nur an der Abendkasse.
+ Der Eintritt beträgt 5 Euro. Wer eine CD kauft (10 Euro), hat freien Eintritt.

INFORM@TION

www.ueber-grenzen.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige