Das göttlich schräge Interview: Im mon amymp geht‘s rund

Helfried Schmidt alias Gott im mon amymp.
 
Helfried Schmidt alias Gott im mon amymp.
Weimar: mon ami |

Seine Obrigkeit Helfried Schmidt zum Spielkulturfest –
Die Götter spielen verrückt

Kurz vor dem 16. Spielkulturfest schlüpfte der künstlerisch-pädago­gischer Leiter Helfried Schmidt in die Rolle einer griechischen Gottheit. AA-Redakteur Thomas Gräser bat als Untertan um eine Audienz.

Die griechischen Götter lebten auf dem Olymp. Welchen Berg haben Sie erklommen?
Ich throne und herrsche auf dem mon amymp.

Feste wie die Olympischen Spiele wurden kreiert um die Götter gnädig zu stimmen. Was besänftigt Sie?
Wenn die Menschen friedlich und voller Freude spielen.

Zeus Frau Hera war oft wütend, da ihr Mann als Mensch verwandelt, auf der Erde untreu wurde. Bei was ermahnt Sie Ihre Gattin?
Auch ich spiele gerne und übertreibe es damit Tag und Nacht.

Apoll war der Gott der Sonne, des Lichts, der Prophezeiung und der Musik. Ihn zierte goldenes Haar, wie Sie. Apollo spielte Lyre und gilt als Erfinder der Laute. Ihre Beziehung zur Musik ist?
Auch ich fröne der Musik mit großer Leidenschaft.

Hephaistos war der Schmied der Olympischen Götter. Welches heiße Eisen würden Sie gern noch an­fassen?
Ich würde gerne die großen Himmelsleuchter im Saal des mon amymp ­ver­biegen können.

Ares war der Gott des Krieges. Wie lindern Sie Streit im Spiel?
Ares hat es schwer gehabt - ich habe es leicht, denn ich habe die Spiel­regeln.

Demeter war die Göttin der Landwirtschaft. Wodurch zeichnet sich Ihr grüner Daumen aus?
Ökologische Nachhaltigkeit ist mein Göttergebot Nummer 1.

Hades, der Gott der Unterwelt, ­verließ sein düsteres Königreich nicht. Er liebte es vom Dunkel und der Ruhe umgeben zu sein. Ihre ­düstere Seite ist?
Was erdreistet Er sich. Ich habe keine.

Hermes, der Gott des Handels trug Flügel. Was bringt Sie zum A­bheben?
Sicher kein Getränk, Du Einfältiger!

Poseidon, der Herr der Meere, der Pferde und der Erdbeben, lebte in zwei Paläste wie du - in deinem Zuhause und im mon amymp. Am ­liebsten war der Gott unter dem ­Ozean. Ihr Lieblingsplatz ist?
Ganz klar, die Bühne.

Hintergrund


16. Spielkulturfest - Die Götter spielen verrückt

Samstag, 21. Februar & Sonntag, 22. Februar, 14 bis 21 Uhr

Auf dem Olymp stimmt was nicht. Artemis und Poseidon zanken beim Würfelspiel, Demeter steht bockig im Rand, weil Aphrodite ihn beim Mensch-ärgere-dich-nicht rausgeschmissen hat, Hermes, Apollon und Athene streiten lauthals über die Spielreihenfolge bei Uno. Ja was ist denn im mon ami los? Die Götter spielen verrückt!
Da hat Zeus aber alle Hände voll zu tun, diesen wilden Haufen zur Ordnung zu rufen und die Spielregeln zu verkünden. Dabei erhält er und natürlich die Besucher des 16. Spielkulturfestes fachkundige Unterstützung von unseren Spieleexperten. Willkommen auf dem Spieleolymp mon ami. Erklimmt den Berg der Götter, oben erwarten euch über 1000 göttlichen Brett- und Kartenspiele. Doch Obacht, nicht alle Götter spielen fair und wartet nur darauf, euch in die spielerischen Schranken zu weisen. Und weil Zeus bei der Verkündung der Spielregeln Unterstützung gebrauchen kann, können sich die jungen Besucher des Spielkulturfestes jeweils 16 Uhr vom Kinder- und Jugendzirkus Tasifan zu Götterboten ausbilden lassen: Dabei lernt ihr Pegasus reiten, Zyklopen bezwingen und Poseidons Zornesattacken abzuwehren. Dann lasset die Spiele beginnen.

Ablauf


14 bis 21 Uhr: Spielebereich
14 bis 19 Uhr: Pappalapap-Werkstatt
16 bis 17 Uhr: Aktionsspiele mit dem Kinder- und Jugendzirkus Tasifan

Mit freundlicher Unterstützung von der Kulturdirektion der Stadt Weimar, Kinder- und Jugendzirkus Tasifan, Deutsches Nationaltheater Weimar
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 17.02.2015 | 22:44  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige