Free Jazz in der DDR - Weltniveau im Überwachungsstaat

Wann? 27.10.2014 bis 19.12.2014

Wo? mon ami , Goetheplatz 11, 99423 Weimar DE
Weimar: mon ami |

Die Ausstellung zur Thüringer Jazzmeile


Anfang der 1970er Jahre entwickelt sich auch in der DDR eine Musik, die an Individualität, Egozentrik, Spielfreude, Freiheitsdrang, Fantasie und Kreativität kaum zu überbieten ist: der Free Jazz. Im Zentrum der Ausstellung „Free Jazz in der DDR. Weltniveau im Überwachungsstaat“ stehen die Kraft, der Enthusiasmus, die Spiel- und Genussfreude und der über allem stehende leidenschaftliche Freiheitsdrang. Die Ausstellung versucht, die Wurzeln dieses kulturellen, künstlerischen, gesellschaftlichen und politischen Phänomens freizulegen. Dabei umreißt sie die eng vernetzte Musikerszene ebenso wie die Szene der Multiplikatoren, Veranstalter und Fans. Achtzehn Musiker werden in kurzen Porträts vorgestellt, Conny Bauer, Helmut Sachse, Ulrich Gumpert, Günter Sommer und Ernst-Ludwig Petrowsky mit zusätzlichen Audiostationen, an denen ihre Musik abrufbar ist. Veranstaltungsorte wie Berlin und Peitz spielen eine Rolle, weitere wie Leipzig, Jena, Magdeburg, Dresden oder Ilmenau sind mit Bildern und Erinnerungen von Zeitzeugen repräsentiert. Für die Ausstellung hat die Kuratorin Stefanie Wahl im Sommer 2013 siebzehn Interviews geführt. Die Gespräche mit den Musikern Conny Bauer, Helmut „Joe“ Sachse, Ulrich Gumpert und Günter „Baby“ Sommer können die Besucher in der Ausstellung anhören. Veranstalter sind ebenso interviewt worden wie Fans und weitere Akteure, deren Erinnerungen ebenfalls an Audiostationen abrufbar sind. So entsteht eine Collage, die die Free-Jazz-Szene gleichermaßen aus Produzenten- und aus Rezipientensicht erfahrbar macht. Zahlreiche Materialien stammen aus den persönlichen Archiven der Musiker, die für die Ausstellung nicht nur in ihren Erinnerungen gegraben, sondern auch Plakate, Fotos, Platten und Partituren beigesteuert haben. So ist beispielsweise die Erstnotation der Partitur eines der wichtigsten Musikstücke des Free Jazz in der DDR „Aus teutschen Landen“ von Ulrich Gumpert in der Ausstellung als Reproduktion zu sehen.
Ulrich Gumpert wird mit seinem Kollegen Günter Baby Sommer, mit dem er seit fast vier Jahrzehnten immer wieder zusammenarbeitet, die Ausstellung musikalisch eröffnen.

Kooperationspartner: Haus der Brandenburgisch-Preußischen Geschichte Potsdam
Gefördert mit Mitteln der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur und der Brandenburgischen Landeszentrale für politische Bildung. Die Wanderschaft der Ausstellung wird gefördert von der Bundeszentrale für politische Bildung.

Kuratoren: Stefanie Wahl und Albrecht Ecke, erinnerungslabor
Veranstalter: AG Jazzmeile Thüringen
Eintritt frei!
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige