Lesefest im Bürgerzentrum Weimar – West, vom 25. - 26. September 2014

Erstmals lauschte ich am Donnerstagnachmittag zu einer Buchlesung im Erzähl-Café. Der Autor, Reinhard Griebner aus Berlin, lass aus seinem Jugendroman "Mauerspechte". Nach 30 Jahren ist das das erste Buch in der Reihe Knabes Jugendbücherei, seit der Schließung des Gebr. Knabe Verlages in Weimar im Jahre 1984. Der Autor ist in Thüringen kein Unbekannter. Reinhard Griebner, geboren 1952 in Görlitz ist ein deutscher Autor und Journalist. Er war im Jahre 2012 als Stadtschreiber in Gotha tätig. Er meinte zur Buchlesung, dass er sich nicht der Obrigkeit unterordnen kann und deshalb hatte er in der DDR, aber auch in der BRD immer wieder Schwierigkeiten. Nach seinem Studium in Leipzig, arbeitete er von 1975 bis 1981 beim Fernsehen der DDR als Redakteur und Autor. Danach war er als freiberuflicher Autor tätig und in dieser Zeit entstanden Kinderbücher, Hörspiele, Erzählungen, Aphorismen. Nach der politischen Wende kehrte er zum Deutschen Fernsehfunk zurück und arbeitete dort in verschiedenen Funktion und setzte sich dort als stellvertretender Chefredakteur und Hauptabteilungsleiter Publizistik für eine demokratische Erneuerung des Senders ein. Seit 2010 arbeitet er erneut als freier Autor.
Entsprechend seiner Erfahrung mit der neu gewonnenen Freiheit, lässt er seine Helden in ''Mauerspechte'' auf der Seite 123 folgendes sagen:
Wilhelm aus Ost: Ich denke, bei euch kann jeder sagen, was er will?
Jasmin aus West: Wenn es um den Bundeskanzler geht, schon, beim eigenen Boss allerdings hört der Spaß auf. Da beißen die Meisten sich lieber auf die Zunge.
Der Jugendroman "Mauerspechte" entführt den Leser in den Herbst 1989 nach Berlin und zeigt bei seinen Romanfiguren die bevorstehenden Widersprüche bei der Wiedervereinigung.
Die plötzlich sich wendenden Kommunisten zu Demokraten, gut beschrieben beim ABV- Bulle Baumann. Die Hoffnungen der Ossis auf die gewonnene Freiheit und die Angst der Wessis vor der Konkurrenz des Ostens.
Die Romanhandlung ist dem Leser sehr gut nachvollziehbar über eine junge Gruppe '' Mauer-Power-Bande''. Jasmin aus dem Westen, Anton und Boris sind Umsiedler aus Russland und Wilhelm aus dem Osten. Diese versuchen im entstandenen Wirrwarr mit erbeuteten Betonsplittern aus der Berliner Mauer, so wie viel Andere großes Geld zu machen.
Resümee:
Der Jugendroman ''Mauerspechte'' beschreibt den Beginn der deutschen Wiedervereinigung im Herbst 1989 in Berlin und ist empfehlenswert für Leser jedes Alters.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige