Lichtbildarena-Macher im Endspurt

Vincent Heiland & Barbara Vetter, die Organisatoren der Lichtbildarena.

„Mongolei-Nomaden" Barbara Vetter & Vincent Heiland auf den letzten Metern zur Lichtbildarena

„In diesem Jahr habe ich oft von Schwarzwälder Kirschtorte oder Tiramisu geträumt“, gibt Vincent Heiland lachend zu. „Und auf eine heiße Dusche haben wir uns nach mehreren Wochen Baden im eiskalten Gletscherwasser auch riesig gefreut", ergänzt Barbara Vetter.

Die Jenaer Reisejournalisten und Lichtbildarena-Macher waren 2011 und 2012 samt Kindern und Kamel-Karawane fünf Monate als „Nomaden auf Zeit“ in der Mongolei unterwegs. Insgesamt 500 Kilometer zog die Familie durch die Steppen- und Hochgebirgslandschaft des Altai-Gebirges, meist zwischen 2.000 und 4.000 Metern Höhe. Während die Eltern die Kamele führten und die Reise fotografisch festhielten, wurden Saba (6) und Lola (2) in einem Holzkorb auf Kamel „Botok“ geschaukelt. Sie erlebten Wintereinbrüche und Hagel ebenso wie 35 Grad Hitze. Und lernten die mongolischen Nomaden und ihre Gastfreundschaft kennen. „Ganz neugierig kamen sie oft kilometerweit zu uns und brachten Aruul, Ziegenkäse, Burzik, Teigtaschen, und salzigen Ziegenmilchtee mit“, denkt Vincent Heiland zurück. Nach einer Eingewöhnungsphase schmeckte dies sogar den Kindern und ergänzte das tägliche Essen: Reis mit Dosenerbsen, Nudeln mit Mais, oder Kartoffelbrei mit Erbsen standen alternierend auf dem Plan. „Das Reisen mit Kindern eröffnet uns völlig neue Perspektiven“, lächelt Barbara Vetter. „So waren z.B. riesige Dünen für uns nicht mehr nur unberührte Natur und fantastische Foto-Objekte, sondern – ganz praktisch – auch einfach ein riesiger Sandkasten für unsere Töchter!“

Die Rückkehr nach Jena Ende August und die Umstellung auf den Alltag fiel nicht so leicht. Seit der Einschulung von Saba – mit Zuckertüte im Nomaden-Look – laufen die Vorbereitungen für das 11. Lichtbildarena-Festival am ersten November-Wochenende auf Hochtouren. „Das ist für uns wie eine „jährliche Diplomarbeit“, auf die wir uns aber jedes Mal aufs Neue freuen!“, sagt Vincent Heiland lächelnd. „Und gelegentlich steht dabei auch ein Stück Schwarzwälder Kirschtorte auf meinem Schreibtisch.“

Das 11. Lichtbildarena-Festival: 2.-4.11., Uni-Campus Jena. www.lichtbildarena.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige