„Lieber Vati. Wie ist das Wetter bei Dir? Erinnerungen an meinen Vater Eugen Kogon. Briefe und Kassiber aus dem KZ Buchenwald“. Premiere des Buches von Michael Kogon.

Wann? 26.09.2014 19:00 Uhr

Wo? Eckermann Buchhandlung, Marktstraße 2, 99423 Weimar DE
Weimar: Eckermann Buchhandlung | Dr. Michael Kogon ist der Sohn des Publizisten Eugen Kogon, dessen „Der SS-Staat“ zu einem Standardwerk geworden ist und der die Frankfurter Hefte und das ARD-Politmagazin „Panorama“ mitbegründete. In seinem sehr persönlich gehaltenen Erinnerungsbuch schildert Michael Kogon die dramatische Geschichte seiner Familie im Nationalsozialismus.
Am 26. September 2014 um 19 Uhr präsentiert Michael Kogon in der Eckermann Buchhandlung Weimar (Marktstraße 2, 99423 Weimar) sein Buch erstmals der Öffentlichkeit. Moderiert wird die Veranstaltung von Professor Dr. Volkhard Knigge, Direktor der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora. Der Eintritt ist frei.
Das Buch entstand aus einzigartigen zeitgeschichtlichen Dokumenten: aus den offiziellen Briefen, die Kogon unter den Augen der Zensur aus der Haft schreiben durfte, aus Geheimbotschaften, die er, eingenäht in seine Wäsche, herausschmuggelte, und aus den Kinderbriefen, die Michael Kogon und sein Bruder Alexius ihm in die Haft schrieben.
Eugen Kogon wurde im März 1938 direkt nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich als Widerständler der ersten Stunde verhaftet. Nach der Gestapohaft in Wien wurde er 1939 in das KZ Buchenwald verschickt, wo er bis zur Befreiung 1945 inhaftiert blieb. „Lieber Vati. Wie ist das Wetter bei Dir? Ich glaube Du wirst es nicht wissen, weil zu Dir keine Sonne und kein Regen kommt“, schrieb Alexius am 3. März 1939 ins Gefängnis. Während der Gestapohaft ihres Vaters waren die beiden Brüder in einem Kloster untergebracht.
Michael Kogon, geboren 1928 in Wien, der älteste Sohn des großen deutschen Nachkriegspublizisten Eugen Kogon, ist Diplom-Volkswirt, Dr. rer. pol., Schriftsteller und Übersetzer. In jüngster Zeit ist er als Herausgeber der Schriften seines Vaters und als Übersetzer der Werke des französischen Diplomaten und Essayisten Stéphane Hessel (Empört euch!) hervorgetreten. Kogon lebt in der Schweiz. Er ist verheiratet, hat drei Kinder und vier Enkelkinder.
Eine Kooperation der Stiftung Gedenkstätten Buchenwald und Mittelbau-Dora und der Literarischen Gesellschaft Thüringen e.V. mit dem Pattloch Verlag, München.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige