Rock gegen Rechts

Heute war das Spontanfestival „Rock'n'Roll Arena in Jena - für eine bunte Republik Deutschland“ und wir waren dabei!!
„Wir sind 50.000, aber in Gedanken fünf Millionen“, rief Udo Lindenberg zu Beginn des Konzerts in die Menge. Ein Zeichen wolle er setzen, gegen rechte Gewalt, gegen den Image-Schaden, der durch die Taten der rechtsextremen Terrorzelle aus Jena, Thüringen und Sachsen nicht nur in der Saale-Stadt entstanden ist. „Der Kampf für unsere Demokratie muss weiter gehen, auch nach dem Konzert. Seid wachsam, auch in den Dörfern, in kleinen Orten“, rief der Alt-Rocker immer wieder von der Bühne herunter.
Künstler wie Peter Maffay, Julia Neigel, der Erfurter Clueso und Silly hatten spontan ihr Kommen und ihre Unterstützung erklärt. Alle Künstler verzichteten auf ihre Gage.
Von der politischen Bühne sprachen neben Gabriel Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin und Bodo Ramelow, Fraktionschef der Linken im Landtag Thüringens. Immer wieder wurde das „Verbot der NPD jetzt“ gefordert. Pfarrer König mahnt die Zuschauer zur Aufmerksamkeit und bat die Politik um Ehrlichkeit bei der Aufklärung der jüngsten Verbrechen des rechtsradikalen Netzwerkes.
Heidrun und Stanislav Sedlacik
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige