Russische Ostern: Erst am 12. April wird gefeiert - Erzpriester Mihail Rahr freut sich auf Volksfeststimmung in Weimar

Weimar: Russisch-Orthodoxe Kirche |

Ostern in der Kirche der heiligen Maria Magdalena, Berliner Diözese der Russisch-Orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats





Das Fest der Feste


Für die orthodoxen Christen ist Ostern das Fest der Feste. „Die Menschen sind freundlich, begrüßen sich mit drei Küsschen und den Worten: Christus ist auferstanden. Geantwortet wird mit: Er ist wahrhaftig auferstanden“, sagt Erzpriester Mihail Rahr (51) von der Russisch-Orthodoxen Gemeinde in Weimar.

In der orthodoxen Kirche wird die Osternacht besonders zelebriert. Bereits am Samstagabend versammeln sich die Gläubigen in noch dunklen Kirchen. Um Mitternacht verkünden die Glocken die Auferstehung Christi. Die Königspforte öffnet sich. Kerzen erleuchten die festliche Prozession der Gläubigen einmal um die Kirche. Das Gotteshaus füllt sich mit Licht und Freudengesang bis zum Morgengrauen.


Die prachtvolle Zeremonie


Das Samstags-Ritual ist in Weimar nicht möglich. Die Kirche der heiligen Maria Magdalena auf dem Historischen Friedhof wurde als Grabkapelle für Großherzogin Maria Pawlowna errichtet. Sie ist viel zu klein für eine derartige prachtvolle Zeremonie. Hier treffen sich die Gläubigen am Ostersonntag – in Russland auch der „Helle“ oder „Erleuchtete“ genannt - zum feierlichen Morgenamt und zur Prozession.


Die Volksfeststimmung


Danach kommen die Menschen - in Familie und mit Freunden - an Tischen um die Kirche zusammen. „Es gleicht einer Volksfeststimmung“, sagt Mihail Rahr. Aufgetischt werden auch bunte Eier, Kulitsch – ein zylinderförmiger Osterkuchen mit Zuckerguß und Páskha – eine süße Quarkspeise. Da kann sich schon mal diese 200-köpfige Thüringer Gemeinde verdoppeln. Übrigens: Gefeiert wird Ostern in der Russisch-Orthodoxen Kirche nach dem alten Julianischen Kalender, also 2015 am 12. April.


HINTERGRUND


- Die orthodoxe Kirche ist die Urkirche: 313 erließ Kaiser Konstantin I., Der Große, bei einem Treffen mit Licinius, dem Herrscher des Ostens, die Religionsfreiheit für die Christen

- Westliche Kirchen feiern nach dem Gregorianischen Kalender aus dem 16. Jahrhundert. Da fällt das Osterdatum auf einen Sonntag zwischen dem 22. März und dem 25. April. In Russland wird Ostern frühestens am 4. April und spätestens am 8. Mai gefeiert.

- Ostern zusammen feiern machen alle Russen, ob gläubig oder nicht. Und aufgetafelt werden die traditionellen Speisen und allerlei andere Leckereien im ganzen Land. Das war auch zu Sowjetzeiten so.

- Gemeinde der Hl. Maria Magdalena, Karl-Hausknecht-Straße, Historischer Friedhof, 99423 Weimar - Pfarrer: Erzpriester Mihail Rahr, Tel./Fax: 03643 / 426068, Mobil: 0173 3527122, www.rok-weimar.de
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12.762
Renate Jung aus Erfurt | 08.04.2015 | 00:39  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige