Tote Dichter eingebrettert - Weimar baut neue Mauern auf

Weimar: Theaterplatz | Ich liebe diesen Blick auf das Deutsche Nationaltheater Weimar mit den davorstehenden Dichterfürsten. Wenn ich in der Klassikerstadt bin und das sehe, kommt das Gefühl: angekommen.

Doch diese Woche war das anders. Da wollte ich am liebsten gleich wieder abreisen. Die Dichter sind weg. Nein, nicht wirklich - nur woanders, hinter einer Brettermauer.

Doch dann die Erlösung - Glück gehabt weitgereiste Touris - der Bretterverschlag ist begehbar und die Dichter können besucht werden. Und das alles hat auch Vorteile. Wann kann man schon solche Blicke auf das Wittumspalais und in die Wielandstraße genießen und festhalten?

Und obendrein werden die beiden Dichtergrößen gut bewacht. :)

Das Sommer-Theater machts möglich. Zu Füßen von Goethe und Schiller wird bis 20. Juli., 20 Uhr, Goethes Versepos "Reineke Fuchs" als satirische Glosse gezeigt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
12.763
Renate Jung aus Erfurt | 15.07.2014 | 00:15  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige