U(h)rgeschichtliches: Die Weltzeituhr in Weimar entstand in einer uhrarmen Zeit

Die Weimarer Weltzeituhr.
 
Staduhr, Weltzeituhr Weimar
Weimar: Weltzeituhr |

Ein einmaliger Designer-Zeitmesser und zwei Jubiläen



"Die Zeit vergeht nicht schneller als früher, aber wir laufen eiliger an ihr vorbei", sagte George Orwell, englischer Schriftsteller und Journalist. Das scheint auch für Uhren zu gelten, denn an der Stadtuhr in Weimar rauschen auch viele vorbei. Und es soll sogar Weimarer geben, die sie nicht kennen. "Dabei ist die Uhr ein Unikat und feiert runden Geburtstag - den dreißigsten", sagt Herbert Taubner (69), ehemaliger Betriebsdirektor vom Uhrenwerk Weimar. Und da unter einem mit der Weltkarte versehenen Messingzylinder mit TiTanitbeschichtung die Zeit der Erde rotiert und nach Zeitzonen - nach Städten und Ländern - abgelesen werden kann, ist es sogar eine Weltzeituhr.

Der Uhrmangel von Weimar

Bei einer Stadtbegehung in der Klassikerstadt Mitte der 80er-Jahre stellten Mitarbeiter der überbehördlichen Staatsmacht fest, dass Weimar u(h)rarm ist. Sie konnten auf dem Weg in die Innenstadt letztmalig am Hauptbahnhof die Zeit an einer öffentlichen Uhr ablesen. Bereits damals war wohl auf den Hauptpostwecker kein Verlass. So wurde am Übergang vom Theaterplatz zur Schillerstraße ein feines Fleckchen für eine moderne Stadtuhr auserkoren. Schließlich sollten Bürger und Besucher dauerhaft erfahren, welche Stunde es geschlagen hat.

Das zeitlose Design

Im Juli 1985 erfolgte der offizielle Auftrag für Entwurfsarbeiten vom Oberbürgermeister an den VEB Uhrenwerk Weimar. Der Formgestalter des Großbetriebes Hendryk Spanier ließ seiner Kreativität (fast) freien Lauf und schuf ein zeitloses Uhren-Design. Und der Rat der Stadt und die SED-Kreisleitung stimmten den Plänen im September und Oktober desselben Jahres zu. Das Produktionsspektrum vomUhrenwerk Weimar bot viel, aber eine so große Stadtuhr war nicht darunter. Natürlich gab es in der damaligen Republik einige Lösungen zur Gestaltung solcher öffentlichen Uhren. Doch die Uhrenwerker wollten ihrer Heimatstadt etwas Eigenständiges vermachen. Dabei scheuten sie das Betreten von U(h)r-Neuland nicht. Ja, Berlin hatte bereits seit 1969 eine Weltzeituhr - natürlich in hauptstädtischen Dimensionen. Diese konnten an der Ilm kein Maßstab sein. Dafür toppten die Thüringer ihren Zeitmesser mit meteorologischen Informationen - Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftdruck.

Der teure Bau

"Für die Entwicklung und den Bau benötigten wir Uhrenwerker gerade mal ein Jahr. Und daran waren mehr als 25 Betriebe und Institutionen beteiligt. Das war ein Kraftakt", sagt Taubner. "Allein für Material und Fremdleistungen legte der VEB Uhrenwerk Weimar 100 000 DDR-Mark auf den Tisch", so der 69-Jährige weiter.


Die Fernsteuerung

Die Uhrenstele ist im Grunde genommen nur eine Anzeigeeinheit. Eine Quarz-Mutteruhr - zur Sicherheit existiert eine zweite - steuert das Konstrukt mit vier Uhrwerken in der Krone aus dem Keller des Wittumspalais. Von dort werden auch die Wetterinfos gesendet. Dafür wurde die Stadtuhr von 1996 bis 1997 fünfzehn Monate lang instandgesetzt und umgebaut. Kosten 60 000 DM. Bis Mitte der 90er-Jahre erfolgte die Steuerung noch vom ehemaligen HO-Warenhaus "Magnet" aus.


Das verlorene Schild

Die Weltzeituhr wurde vorfristig am 3. Oktober 1986 von Herbert Taubner der Stadt Weimar übergeben. Damals lag noch ein Metallschild hinter Glas: "Der Stadt Weimar vom VEB Uhrenwerk Weimar. Gestaltung H. Spanier, 7. Oktober 1986". Nach der Wende verschwand die Ehrengravur für 25 Jahre, wurde erst kürzlich wiederentdeckt und wieder im Gehäuse sichtbar platziert. "Die Zeit mag Wunden heilen, aber sie ist eine miserable Kosmetikerin", sagte Mark Twain. Manchmal aber doch, denn Weimar ist wieder u(h)rreich.


ZITAT
"Ich bin stolz darauf, dass wir Uhrenwerker so etwas Nachhaltiges entwickelt und gebaut haben." Herbert Taubner

Weimarer Uhren-Geschichte(n)

ZUR SACHE
Diese Betriebe aus Thüringen wirkten am Bau der Weimarer Weltzeituhr mit:
• Uhrenwerk Weimar
• Dienstleistungskombinat Weimar
Druckerei Fortschritt Erfurt
• electric "Friedrich Engels" Erfurt
Kombinat Carl- Zeiss Jena Kombinat CZ
Porzellanwerk Kahla
• PGH Schlosserhandwerk Weimar
• Stadtbau Weimar
Weimar-Werk

• Es bekundeten über 30 Städte der DDR Interesse an einer solchen Uhr. Doch sie blieb ein Unikat - das war gewollt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige
Anzeige